Leistungen bleiben stabil

Wir legen Wert auf Qualität und Verlässlichkeit unserer Angebote, auf die Sie sich auch im kommenden Jahr verlassen können. Bei uns bekommen Sie eine individuelle Beratung, wir übernehmen eine hochwertige medizinische Versorgung und bieten viele "Mehrwert-Leistungen" wie Naturheilkunde, Bonusprogramm, Zuschüsse zur Professionellen Zahnreinigung beim Wunschzahnarzt und vieles mehr an. Unsere Leistungen im Überblick (PDF)

BKK VBU Leistungen: blaue Geschenkbox mit Schleife

Unsere Leistungen von A bis Z

Alphabetisch sortiert und mit allem, was Sie wissen müssen: Hier finden Sie die Leistungen der Krankenkasse BKK VBU im Überblick – von A wie Akupunktur bis Z wie Zuzahlungsbefreiung.

Was bedeutet eine Beitragssatzanpassung für mich?

Ich bin berufstätig

Wer zahlt den Zusatzbeitrag?
Der Zusatzbeitrag wird von Ihrem Arbeitgeber berücksichtigt. Dieser wird bei der Entgeltabrechnung von Ihrem Arbeitsentgelt einbehalten und zusammen mit den übrigen Beiträgen weitergeleitet.

Wen muss ich informieren?
Sie müssen Ihren Arbeitgeber nicht über den neuen Zusatzbeitrag informieren. Wir werden alle für die Entgeltabrechnung relevanten Informationen für den Abruf durch Arbeitgeber bereitstellen. Auch auf unserer Homepage findet Ihr Arbeitgeber Informationen zu den aktuellen Beitragssätzen.

Ich habe eine Familie

Für familienversicherte Angehörige bieten wir weiterhin eine kostenfreie Familienversicherung mit einem umfangreichen Leistungsangebot - ganz ohne Zusatzbeitrag.

Ich bin in der Ausbildung

Wer zahlt den Zusatzbeitrag?
Der Zusatzbeitrag wird von Ihrem Arbeitgeber berücksichtigt. Dieser wird bei der Entgeltabrechnung von Ihrem Arbeitsentgelt einbehalten und zusammen mit den übrigen Beiträgen weitergeleitet.

Wen muss ich informieren?
Sie müssen Ihren Arbeitgeber nicht über den neuen Zusatzbeitrag informieren. Wir werden alle für die Entgeltabrechnung relevanten Informationen für den Abruf durch Arbeitgeber bereitstellen. Auch auf unserer Homepage findet Ihr Arbeitgeber Informationen zu den aktuellen Beitragssätzen.

Gibt es Besonderheiten?
Ja, wenn Sie weniger als 325 Euro Ausbildungsvergütung erhalten, zahlt Ihr Arbeitgeber den Zusatzbeitrag in Höhe des durchschnittlichen Beitragssatzes für Sie.

Ich bin selbstständig

Wer zahlt den Zusatzbeitrag?
Der Zusatzbeitrag wird von uns automatisch berücksichtigt, er ist erstmals am 15. Februar 2018 für den Januar zu zahlen. Sie erhalten hierzu im Januar eine individuelle Beitragsberechnung.

Wen muss ich informieren?
Es ist keine separate Information erforderlich.

Ich beziehe Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II

Wer zahlt den Zusatzbeitrag?
Der Zusatzbeitrag wird bei Bezug von Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit berücksichtigt. Dieser wird von der Agentur für Arbeit getragen und zusammen mit den übrigen Krankenversicherungsbeiträgen weitergeleitet.
Bei Bezug von Arbeitslosengeld II zahlt der Bund den durchschnittlichen Zusatzbeitrag direkt an den Gesundheitsfonds.

Wen muss ich informieren?
Sie müssen die Agentur für Arbeit oder kommunalen Träger nicht über den neuen Zusatzbeitrag informieren. Diese Information passiert automatisch.

Gibt es Besonderheiten?
Ja, sofern Sie weitere Einkünfte erzielen, z. B. eine Rente gilt für diese nicht der durchschnittliche Zusatzbeitrag. Es wird hier der Zusatzbeitrag angesetzt.

Ich studiere und bin selbst versichert

Wer zahlt den Zusatzbeitrag?
Der Zusatzbeitrag wird von uns automatisch berücksichtigt. Sie erhalten hierzu im Januar eine individuelle Beitragsberechnung und eine neue Bescheinigung für das BAföG-Amt.

Wen muss ich informieren?
Es ist keine separate Information erforderlich.

Ich beziehe Rente

Wer zahlt den Zusatzbeitrag?
Der Zusatzbeitrag wird von Ihrem Rentenversicherungsträger berücksichtigt. Dieser wird von Ihrer Rente einbehalten und zusammen mit den übrigen Krankenversicherungsbeiträgen weitergeleitet.

Wen muss ich informieren?
Sie müssen Ihren Rentenversicherungsträger nicht über den neuen Zusatzbeitrag informieren. Diese Information erfolgt automatisch durch uns.

Gibt es Besonderheiten?
Ja, die Veränderung des Zusatzbeitrages wird bei Renten und Versorgungsbezügen immer zwei Monate zeitversetzt, d. h. zum 1. März 2018, wirksam. Den Rentenversicherungsträgern und den Zahlstellen von Versorgungsbezügen wird damit ein zeitlicher Vorlauf für die technische Umsetzung bei pflichtversicherten Beziehern eingeräumt.

Für freiwillig versicherte Rentner finden Sie Informationen unter dem Punkt Selbständige.

Wichtige Fragen zum Beitragssatz

Wer muss den Zusatzbeitrag zahlen?

Alle Mitglieder einer Krankenkasse zahlen den Zusatzbeitrag selbst.

Sofern die Beiträge zur Krankenversicherung durch andere - wie zum Beispiel bei Bezug von Arbeitslosengeld - getragen werden, zahlt auch dieser den Zusatzbeitrag. In unserem Beispiel das Amt.

Warum ist eine Beitragssatzerhöhung notwendig?

In den letzten Jahren sind die Ausgaben für Leistungen im Gesundheitssystem stetig gestiegen. So sind beispielsweise die Arzneimittelausgaben für sehr innovative Produkte teilweise um über 30 Prozent innerhalb eines Jahres gestiegen (z.B. Medikamente gegen Erkrankungen des Immunsystems, Thrombosemittel).

Zudem finanzieren wir Kassen derzeit die für die Digitalisierung nötige technische Infrastruktur für Ärzte (Telematik). Das heißt, wir rüsten das System so aus, dass demnächst möglichst alle Daten im System nur noch digital ausgetauscht werden.

Unser Ziel: Ein fairer und stabiler Partner in Fragen Ihrer Versorgung zu bleiben - mit dem besten Preis-Leistung-Verhältnis.

Schränken Sie auch Zusatzleistungen ein?

Nein, alle "Mehrwert-Leistungen" bleiben vollumfänglich erhalten - unser Preis-Leistungs-Verhältnis kann sich sehen lassen.

Warum müssen andere Kassen ihren Beitrag nicht erhöhen?

Viele andere Kassen haben ihren Beitrag bereits in den letzten Jahren erhöht. Alleine seit 2015 haben 79 Prozent (89 von 113) der gesetzlichen Krankenkassen Ihre Beitragssätze angehoben. Das holen wir lediglich nach.

Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern haben wir uns dazu entschlossen, alle unsere "Mehrwert-Leistungen" weiterhin im vollem Umfang anzubieten und haben diese in den letzten Jahren sogar ausgebaut.

Angeblich verfügen Krankenkassen über hohe Reserven?

Die Finanz-Entwicklung der einzelnen Kassenarten (AOKn, BKKn, Ersatzkassen) verläuft sehr unterschiedlich. Die BKK VBU verfügt zum 31.12.2017 über ein Vermögen von 83,1 Millionen EUR. Das entspricht 162,58 EUR je Versicherten. Damit sind wir eine finanzstarke Kasse.

Die Ausgabensteigerungen bei den gesetzlichen Leistungen, die die Beitragserhöhung nötig machen, sind langfristig und dauerhaft, insofern wäre eine Finanzierung aus Reserven nicht nachhaltig. Grundsätzlich sind unsere Finanzentscheidungen wohlüberlegt und langfristig angelegt.

Habe ich ein Sonderkündigungsrecht?

Ja, mit Veröffentlichung unserer Satzungsänderung ist eine Sonderkündigung bis zum 31. Januar 2018 möglich. Die Mitgliedschaft endet abhängig vom Posteingang mit Ablauf des übernächsten Monats.

Das betrifft jedoch nur Mitglieder, die erst kürzlich zu uns gewechselt sind und noch in der 18-monatigen Bindungsfrist sind. Diese ist mit der Beitragssatzanpassung aufgehoben. Alle anderen können Ihre Entscheidung in Ruhe treffen.

Ein Beispiel zur Kündigung:
Geht die Kündigung im Januar ein, endet die Mitgliedschaft zum 31. März. Bevor Sie sich jedoch zu einem Wechsel entscheiden, vergleichen Sie gut. Bei augenscheinlich günstigeren Krankenkassen zahlen Sie im Leistungsfall dazu. Wir beraten Sie gern.

Kann ich den Zusatzbeitrag in meiner Steuererklärung berücksichtigen?

Ja, unter dem Punkt Sonderausgaben können Sie auch diese Beiträge in Ihrer Steuererklärung eintragen.

Was bedeutet die Anpassung des Beitragssatzes finanziell? Haben Sie ein Beispiel?

Bei einem Brutto-Monatsgehalt von 2.500 € erhöhen sich die Krankenkassenbeiträge um 10 €. Durch unsere "Mehrwert-Leistungen" erhalten Sie ein Vielfaches von diesem Betrag. Gerne beraten wir Sie hierzu.

Haben Sie noch Fragen?

Eine Hotline ist für Sie während der Geschäftszeiten (Mo-Do 8-18 Uhr, freitags 8-15 Uhr) freigeschaltet: 0800 1656665.

nach oben