Vorsorge- und Rehabilitationskuren - Gesund werden – mit Unterstützung Ihrer Krankenkasse

Vielleicht geht es Ihnen im Moment so: Was Sie zur Genesung auch anwenden – mit Arznei- und Heilmitteln allein fühlen Sie sich nicht besser. Oder vielleicht haben Sie eine schmerzliche Krankheit gerade erst überstanden. In beiden Fällen kann eine Rehabilitationskur jetzt helfen. Ihre Krankenkasse BKK VBU unterstützt Sie.

Leistungen der BKK VBU – besondere Qualität für Sie

  • Unser Plus für Sie

    Diese Leistungen sind Angebote der BKK VBU über den gesetzlichen Rahmen hinaus.

Was beinhaltet die Leistungen für Vorsorge- und Rehabilitationskur?

Vorsorgekur

  • Ambulante Maßnahmen oder stationärer Aufenthalt, wodurch chronische Erkrankungen vermieden oder gelindert werden sollen
  • Unser Plus für Sie: Bei einer ambulanten Vorsorgekur zahlen wir über einen Zeitraum von 14 bis 21 Tagen 16 Euro pro Tag. Ambulante Kuren chronisch kranker Kleinkinder im Alter von 1 bis 5 Jahren bezuschussen wir mit 25 Euro pro Tag. Wir freuen uns, Ihnen damit den gesetzlichen Höchstsatz zahlen zu können.
  • Sie zahlen hierbei nur 10 Prozent der Kurmittelanwendungen und mindestens 5 Euro, höchstens 10 Euro pro verordnetem Heilmittel (wie zum Beispiel Massagen) sowie 10 Euro pro Verordnung.
  • Bei der stationären Vorsorgekur zahlen Sie pro Tag 10 Euro zu. Kinder unter 18 Jahren und Zuzahlungsbefreite zahlen nichts. Die restlichen Kosten übernehmen wir.

Medizinische Rehabilitation

  • Ambulante Maßnahmen oder stationärer Aufenthalt zur Wiederherstellung der Gesundheit und Vermeidung der Pflegebedürftigkeit
  • Sowohl bei der ambulanten als auch stationären Behandlung zahlen Sie pro Tag 10 Euro zu. Kinder unter 18 Jahren und Zuzahlungsbefreite zahlen nichts. Die restlichen Kosten übernehmen wir.

Mutter-Kind- und Vater-Kind-Kuren

  • Stationärer Aufenthalt zur Wiederherstellung der Gesundheit vorrangig der Mutter oder des Vaters
  • Bei der Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kur zahlen Sie pro Tag 10 Euro zu. Kinder und Zuzahlungsbefreite zahlen nichts. Die restlichen Kosten übernehmen wir.

Wann für Sie eine ambulante bzw. stationäre Kur geeignet ist, lesen Sie in den "Häufigen Fragen" weiter unten. Auch persönlich sind wir gern für Sie da. Sprechen Sie uns an.

Kontakt für Reha und/ oder Vorsorge

Ostdeutsche Bundesländer

Tel.: (030) 726 12 6350
Fax: (030) 726 12 6359
E-Mail senden

Westdeutsche Bundesländer

Tel.: (030) 726 12 2910
Fax: (030) 726 12 2919
E-Mail senden

Voraussetzungen und Kriterien für die Kostenübernahme durch die BKK VBU

Grundvoraussetzung ist, dass Ihre Ärztin/Ihr Arzt die geplante Kur für medizinisch notwendig hält. Dann prüfen und entscheiden wir, ob wir die Kosten dafür übernehmen können.

Vorsorgekur

  • Bei einer stationären Vorsorgekur werden Sie in der Regel in einer ausgewählten Partnerklinik der BKK VBU in Deutschland therapiert.
  • Die ambulante Kurbehandlung findet in einem anerkannten Kurort Ihrer Wahl in Deutschland oder Europa statt. In Europa sind das zumeist Polen, Ungarn, Tschechien, Italien, Österreich und die Slowakei. Rufen Sie uns an, wenn Sie mehr darüber wissen möchten.

Rehabilitationskur

  • Eine stationäre Reha-Kur nehmen Sie grundsätzlich bei einer Partnerklinik der BKK VBU in Deutschland wahr.
  • Bei Versicherten, deren Erwerbsfähigkeit bedroht oder gemindert ist, ist die Deutsche Rentenversicherung der richtige Ansprechpartner für eine Kur.
  • Für Kurmaßnahmen infolge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufserkrankung wenden Sie sich bitte an Ihre Unfallversicherung oder Berufsgenossenschaft. In diesen Fällen kann die Krankenkasse keine Kosten übernehmen.

Mutter-Kind- und Vater-Kind-Kuren

  • Für Mutter-Kind- bzw. Vater-Kind-Kuren stehen ausgewählte Partnerkliniken zur Verfügung.
  • Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne.

Wie kann ich meine Kur beantragen?

  1. Sie laden das entsprechende Antragsformular für Ihre Kur herunter oder Ihr Arzt stellt Ihnen den Antrag zur Verfügung
  2. Sie füllen es gemeinsam mit Ihrer Ärztin/ Ihrem Arzt aus.
  3. Je nachdem, wer zuständig ist: Reichen Sie den Antrag bei uns, Ihrer Unfall- oder Rentenversicherung ein – persönlich, per Post oder per E-Mail inklusive Ihrer Unterschrift.
  4. Wir prüfen Ihren Antrag auf die medizinische Notwendigkeit einer Kur und nehmen Kontakt mit Ihnen auf.

Antragsformular für eine Rehabilitationskur

Häufige Fragen

Bei einer Kinderkur wird vor allem Ihr Kind medizinisch behandelt. Bei einer Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kur steht immer der Erwachsene im Vordergrund der Maßnahme. Dazu beraten wir Sie gern auch telefonisch.

Hier stehen Sie im Mittelpunkt der Kur. Meist ist es daher am besten, wenn Ihr Kind bereits Erfahrungen mit Fremdbetreuung sammeln konnte (zum Beispiel im Kindergarten oder einer Tagesmutter). So können Sie beruhigt Ihre Maßnahmen wahrnehmen und bestmöglich genesen. Ihr Kind sollte in der Regel nicht über 12 Jahre alt sein.

Nein, wenn Sie erwerbstätig sind, ist für diese Zeit nur der Urlaub oder die unbezahlte Freistellung möglich.

Ja, bei beiden.

Ja. Alle Informationen zur Zuzahlung können Sie oben im Punkt "Was beinhaltet die Leistungen zu Rehabilitations- und Vorsorgekur?" nachlesen.

Ja, wir übernehmen die Fahrkosten bei Rehabilitationskuren, bei der stationären Vorsorge sowie den Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kuren, abzüglich der Zuzahlung.