Naturkosmetik - Was sie so besonders macht

Naturkosmetik wird immer beliebter. Und das zurecht, denn sie ist gut für Mensch und Umwelt. Sie bietet viele Vorteile und führt uns zum Ursprung zurück. Denn bei der Naturkosmetik steht die Natur mit ihren wertvollen Rohstoffen im Mittelpunkt.

Als Krankenkasse liegt es uns am Herzen, Ihnen Alternativen zu herkömmlichen Kosmetikprodukten vorzustellen, die nicht nur Ihnen sondern gleichzeitig auch der Umwelt gut tun. Um Sie zu inspirieren, haben wir einfache und schnelle Rezepte ausgesucht und es selbst einmal probiert. Das Ergebnis war beeindruckend. Mit nur wenigen Zutaten können Sie Ihre ganz eigene Naturkosmetik herstellen und das ganz ohne chemische Zusätze.

Warum Naturkosmetik mehr kostet

Die Herstellung ist schwerer, weil die Gewinnung der Rohstoffe abhängig von der Jahresernte und Witterung ist. Dadurch schwankt die verfügbare Menge. Außerdem ist die Entwicklung eines neuen Produkts bis zur Herstellung langwieriger.

Was Sie beachten sollten

Naturkosmetik bedeutet nicht gleich bio und ist nicht immer vegan. Naturkosmetik oder Bio-Kosmetik sind außerdem keine gesetzlich geschützten Begriffe. Achten Sie immer auf das Gütesiegel, um auf der sicheren Seite zu sein.

Vorteile von zertifizierter Naturkosmetik

  • Gut für Mensch und Umwelt

  • Viele Problemstoffe für Umwelt und Gesundheit sind verboten (zum Beispiel Mikroplastik)

  • Höhere Verträglichkeit - Anwenderinnen und Anwender reagieren weniger allergisch

  • Strengere Verbote für Tierversuche als gesetzlich vorgeschrieben

  • Sanfter Duft

Anerkannte Naturkosmetiksiegel

BDIH

Der Bundesverband deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel e.V. ist eine 1951 gegründete non-profit Vereinigung. Das Prüfsiegel für kontrollierte Naturkosmetik wurde bereits im Jahr 2001 entwickelt. Alle Produkte, die dieses Siegel verwenden, müssen sich an festgelegte Kriterien halten und diese erfüllen. Verboten sind:

  • Tierversuche (bei der Herstellung, Entwicklung und Prüfung der Endprodukte)
  • Synthetische Farb- und Duftstoffe, Silikone, Paraffine sowie andere Erdölprodukte
  • Rohstoffe aus toten Wirbeltieren (z.B. Collagen und tierische Fette)

Stoffe, die von Tieren produziert wurden wie Milch und Honig, sind erlaubt.

NATRUE

NATRUE-zertifizierte Produkte sind aus 100 Prozent natürlichen, naturnahen und naturidentischen Stoffen hergestellt. Das NATRUE-Siegel erscheint nur auf Produkten, die einen unparteiischen und strengen Zertifizierungsprozess durch externe Zertifizierer durchlaufen haben. Um ein NATRUE-Siegel verwenden zu können, müssen mindestens 75 Prozent einer bestimmten Produktserie dem NATRUE-Standard entsprechen.

NATRUE-Produkte können als Naturkosmetik, Naturkosmetik mit organischem Anteil oder als Biokosmetik zertifiziert werden. Hier erfahren Sie mehr.

Vegan-Label

Das Vegan-Label der Vegan Society verbietet generell die Verwendung von Inhaltsstoffen, die von lebenden oder toten Tieren stammen – egal, ob es sich um Wirbeltiere handelt oder nicht. Außerdem sind Tierversuche in der Entwicklung und Herstellung von Produkten verboten. Auch einzelne Inhaltsstoffe dürfen weder vom Unternehmen selbst noch in dessen Auftrag an Tieren getestet werden.

Eigene Naturkosmetik herstellen

Produkte selbst herzustellen, muss nicht kompliziert sein. Ganz im Gegenteil. Durch zahlreiche Rezepte und Videos aus dem Internet können Sie sich im Handumdrehen ein ganz individuelles Produkt anfertigen. Heutzutage sind Do-it-yourself-Produkte (DIY) ein echter Hit. Denn sie bieten eine Vielzahl an Vorteilen:

  • Die Produkte sind auf Ihre persönlichen Vorlieben abgestimmt. Duftzusätze oder doch lieber neutral - das entscheiden Sie.
  • Sie enthalten nur Zutaten, die Sie ausgewählt haben.
  • Selbstgemachte Produkte sind meistens kostengünstiger.
  • Keine langen Inhaltslisten - Sie wissen, was drin ist.
Portrait von BKK VBU Mitarbeiterin und Präventionsberaterin Nicole Rister

Die Wertschätzung zum Produkt ist eine ganz andere, wenn ich es selbst hergestellt habe.

Nicole Rister, Präventionsberaterin der BKK VBU

Tipps

  • Verwenden Sie am besten Glasbehälter

  • Wählen Sie wenn möglich Bio-Zutaten

  • Beschriften Sie ihre Produkte, damit Sie die Haltbarkeit immer im Blick haben

  • Testen Sie Ihr Produkt bei der ersten Anwendung auf Verträglichkeit, indem Sie nur eine kleine Menge verwenden

Unsere Rezepte und Videos zum Nachmachen

Bartöl

Zutaten:

  • 25ml Jojobaöl
  • 25ml Mandelöl
  • Optional: Ätherische Öle

Und hier geht's zum Video.

Deospray

Zutaten:

  • 70ml abgekochtes, lauwarmes Wasser
  • 1 Teelöffel Natron
  • Optional: Ätherisches Öl

Und hier geht's zum Video.

Zitronen-Meersalz-Peeling

Zutaten:

  • 1 Bio Zitrone
  • 500g Meersalz
  • 150g Olivenöl

Und hier geht's zum Video.

Kaffee-Maske

Zutaten:

  • 5 Teelöfel Kaffeesatz
  • 1 Teelöffel Oliven- oder Kokosöl
  • 1 Teelöffel Honig

Und hier geht's zum Video.

Warum Naturkosmetik?

Im Gespräch mit Nicole Rister, begeisterte Selbstanwenderin von natürlichen Produkten. Sie beschreibt die vielen Vorteile, die Naturkosmetik hat.

Vitamine für Ihr E-Mail-Postfach

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir liefern Ihnen die neusten Themen zu Gesundheit und Krankenkasse direkt in Ihren Posteingang.

nach oben