Corona FAQ - Wichtige Fragen und Antworten

In dieser Zeit haben Sie bestimmt viele Fragen. Diese möchten wir gern beantworten und haben für Sie wichtige Fragen und Antworten zusammengestellt.

Diverse Fragen

Woher bekomme ich eine Krankschreibung?

Seit dem 1. Juni gilt wieder die reguläre Versorgung: Alle Patientinnen und Patienten müssen wegen einer möglichen Krankschreibung in die Arztpraxen kommen und sich dort persönlich untersuchen lassen. Die Ausnahmeregelung, die Ärzten bei Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik vorweisen oder Kriterien des Robert Koch Instituts (RKI) für einen Verdacht auf eine Corona-Infektion erfüllen, nach telefonischer Anamnese eine Krankschreibung (AU-Bescheinigung) auszustellen ermöglichte, ist zum 31. Mai ausgelaufen. Das Exemplar für die Krankenkasse senden Sie uns bitte per Post oder gut leserlich per E-Mail an au(at)bkk-vbu.de. Alternativ nutzen Sie bitte gern unsere neue BKK VBU APP.

Wo kann ich mich auf Corona testen lassen?

Wenn Sie die Sorge haben, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, wenden Sie sich zunächst telefonisch an Ihren Hausarzt oder wählen Sie die 116117 - die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Aufgrund der aktuellen Lage sind die Rufnummern oft überlastet. Bitte haben Sie Geduld.

Darüber hinaus haben einige Bundesländer Hotlines geschaltet:

  • Baden-Württemberg: 07 11 - 90 43 95 55, täglich 9 bis 18 Uhr
  • Bayern: 09131 6808-5101
  • Berlin: 030 - 90 28 28 28, täglich 8 bis 20 Uhr
  • Hamburg: 040 - 428 28 40 00, jederzeit erreichbar
  • Hessen: 0800 - 555 46 66, montags bis freitags 8 bis 20 Uhr
  • NRW: 0211 - 91 19 10 01, montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr
  • Rheinland-Pfalz: 0800 - 575 81 00, montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr
  • Thüringen: 0361 - 573 81 50 99, montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 15 Uhr

Hier finden Sie eine weitere Auswahl an Telefonnummern, die bundesweit zum Thema Coronavirus informieren.

Welche Möglichkeiten gibt es VOR einem Arztbesuch, auftretende Krankheitssymptome abklären zu lassen und Handlungsempfehlungen zu erhalten?

Die Charité in Berlin hat einen digitalen Fragebogen entwickelt, der von Patientinnen und Patienten beantwortet werden kann. Im Anschluss erhält man eine Auswertung mit entsprechenden Handlungsempfehlungen. Das Ergebnis können Sie digital speichern (QR-Code) und dem Arzt zukommen lassen. Die Nutzung dieser App ersetzt natürlich keinen Arztbesuch. Wenn Sie sich bereits schwer krank fühlen, nehmen Sie unbedingt medizinische Hilfe in Anspruch. Den Patientenservice der Kassenärztlichen Bundesvereinigung erreichen Sie unter Telefon 116 117 oder online.

Der MD (Medizinischer Dienst) fordert telefonisch Unterlagen an. Ich weiß nicht, wie ich diese zur Verfügung stellen kann.

Sind Angehörige oder Nachbarn vorhanden, die unterstützen können? Können die Unterlagen von diesen per E-Mail versendet werden?

  • Ja: Dann können Sie die Unterlagen mit verschlüsselter Mail an den MD senden.
  • Nein: Dann bitten wir Sie vor dem Hintergrund der speziellen Situation in ganz Deutschland einen Antrag in ein paar Wochen zu stellen, wenn eine persönliche Begutachtung wieder möglich ist. Leistungen würden in dem Fall rückwirkend gelten.

Ich bin schwanger / habe entbunden und nehme die Leistungen einer Hebamme in Anspruch. Nun möchte ich den persönlichen Kontakt zur Hebamme möglichst gering halten. Welche Möglichkeiten bietet mir die BKK VBU?

Zunächst haben Sie natürlich die Möglichkeit, unser Online-Angebot viMUM zu nutzen. Darüber hinaus dürfen Hebammen (zunächst bis 30.09.2020) bestimmte Leistungen auch mittels technischer Hilfsmittel (zum Beispiel per Videokonferenz oder Telefon) erbringen. Dazu gehören natürlich hauptsächlich Beratungsleistungen (Vorgespräche, Beratung während der Schwangerschaft, Beratung im Wochenbett und bei Stillproblemen).

Hebammen können Geburtsvorbereitungskurse auch online, zum Beispiel per Webcam / Videokonferenz, durchführen. Natürlich nur, wenn Sie damit einverstanden sind, die Privatsphäre gewahrt bleibt und Sie über die erforderliche technische Ausstattung verfügen. Kosten für die Anschaffung entsprechender Ausstattung oder für Telefongebühren / Internetgebühren dürfen wir Ihnen leider nicht erstatten. Bitte fragen Sie Ihre Hebamme, welchen besonderen Möglichkeiten Sie Ihnen konkret anbieten kann.

Ich benötige dringend Zahnersatz. Was kann ich tun und was passiert mit meinem Antrag?

Es kommt auf Ihre Zahnarztpraxis an, ob sie den normalen Betrieb weiterhin aufrecht erhält oder nur noch Notbehandlungen durchführt. Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt, ob es sich um eine aufschiebbare Leistung handelt und der Zahnersatz zu einem späteren Zeitpunkt angefertigt werden kann.

Wir als Ihre Krankenkasse sind daran interessiert, uns weiterhin um Ihre Anträge so schnell wie möglich zu kümmern. Die Genehmigung Ihres Heil- und Kostenplanes ist sechs Monate gültig und kann danach auch verlängert werden.

Ich habe einen dringenden Arztbesuch und habe Angst vor einer Ansteckung. Bekomme ich die Taxi-Kosten von der BKK VBU erstattet?

Es ist sehr gut nachvollziehbar und richtig, dass Sie sich schützen wollen und deswegen auch den Kontakt zu anderen Menschen meiden. Fahrkosten im Zusammenhang mit einer ambulanten Behandlung können von den Krankenkassen nur in besonderen Ausnahmefällen und nach ärztlicher Verordnung übernommen werden. Nur, wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, ist eine Übernahme von Kosten möglich.

Bitte erkundigen Sie sich im Vorfeld eines Termins bei der Arztpraxis, ob dieser tatsächlich stattfindet oder ob ggf. auch eine Videosprechstunde möglich ist. Ausnahmen gelten nur, wenn bei Ihnen nachweislich eine COVID-19 -Infektion besteht oder Sie unter angeordneter Quarantäne stehen und ein medizinische Behandlung notwendig ist. In diesem Fall darf Ihnen der Arzt die Fahrt mit einem Krankentransportwagen verordnen. Eine Genehmigung durch die BKK VBU ist dann nicht erforderlich.

Ergeben sich aufgrund der Corona-Situation abweichende Regelung bei der Inanspruchnahme von Kinderpflegekrankengeld?

Die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Krankengeld bei Erkrankung des Kindes bestehen unverändert fort. Dazu zählen:

  • Das Kind darf das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
  • Das Kind ist erkrankt und benötigt Pflege und Betreuung
  • Eine andere im Haushalt lebende Person kann das Kind nicht betreuen oder pflegen
  • Der Höchstanspruch von zehn Arbeitstagen je Kind (20 bei Alleinerziehenden), maximal 25 Arbeitstagen bei mehreren Kindern (50 bei Alleinerziehenden) je Kalenderjahr ändert sich nicht.

Welche Verordnungen / Rezepte kann ich vom Arzt auch per Post zugesandt bekommen, wenn ich als Patient dort bekannt bin?

Wenn Sie beim Arzt bekannt sind (also im laufenden Quartal oder Vorquartal persönlich vorstellig waren), darf Ihnen der Arzt folgende Verordnungen ausstellen und per Post zusenden:

  • Folgeverordnungen für Arzneimittel (einschließlich BtM-Rezepte)
  • Verordnung einer Krankenbeförderung (Muster 4)
  • Überweisungen (Muster 6 und 10)
  • Folgeverordnungen für häusliche Krankenpflege (Muster 12)
  • Folgeverordnungen für Heilmittel (Muster 13 Physiotherapie und Podologie, Muster 14 Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie, Muster 18 Ergotherapie und Ernährungstherapie).

Werden die Kosten für einen Gebärdensprachdolmetscher auch übernommen, wenn dieser per Kommunikationsmittel (z.B. Videotelefonie) übersetzt?

Ja, Leistungen von Gebärdensprachdolmetschern werden von uns nach den regulären Sätzen (JVEG) vergütet, auch wenn Kommunikationsmittel (Skype, Webcam, Videotelefonie etc.) zum Einsatz kommen. In diesem Fall dürfen jedoch keine Fahrkosten parallel abgerechnet werden. Kosten für die technische Ausstattung dürfen wir nicht übernehmen.

Fragen zu Gesundheitskursen, Gesundheitsreisen, Reha-Sport

Finden Gesundheitskurse, Reha-Sport oder ähnliche Angebote wieder statt?

Auch wenn sich die aktuelle Lage in Deutschland weiter entspannt hat und Kontaktbeschränkungen in den einzelnen Bundesländern gelockert wurden, gelten dennoch Abstandsregeln. Aus diesem Grund bieten noch nicht alle Anbieter ihre Gesundheitskurse wieder im gewohnten Umfang an. Bitte erkundigen Sie sich daher bei dem von Ihnen ausgewählten Anbieter, ob Kurse stattfinden. Die Kurse können ggf. auch mittels Kommunikationsmedien (z. B. Videokonferenz) durchgeführt werden. Rehabilitationssport und Funktionstraining werden nach und nach wieder aufgenommen. Teilweise finden die Übungen (je nach Wetterlage) auch im Freien statt. Bitte informieren Sie sich direkt bei Ihrem Verein, wie der Stand der Dinge ist.

Finden Aktivwochen oder Wellaktiv wieder statt?

Der Gesundheitsservice informiert auf seiner Homepage (Stand 05.06.2020), dass seit Ende Mai / Anfang Juni wieder Präventions-Angebote in Gruppen unter Einhaltung der örtlich abgestimmten Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt werden. Alle Teilnehmer werden vorab von den jeweiligen Anbietern über die notwendigen Regelungen informiert. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den Gesundheitsservice oder den Anbieter der Aktivwoche / Wellaktiv vor Ort.

Meine Präventionsreise mit Akon wurde abgesagt. Was kann ich tun?

Mit Stand vom 04.06.2020 informiert AKON die Kunden auf der Homepage, dass Präventionsreisen wieder wie geplant stattfinden. Präventionsreisen nach Österreich, in die Schweiz, nach Tschechien, Italien und Spanien sollen am 15.06.2020 wieder starten.

Erstattet die BKK VBU die Stornokosten bei einer abgesagten Gesundheitsreise?

Wir als Krankenkasse sind kein Vertragspartner, sondern bezuschussen lediglich die gesundheitlichen Aktivitäten. Deshalb gelten die AGB des Reiseveranstalters zu Stornierungen und sonstigen Änderungen der Reise. Das bedeutet, dass wir Ihnen keine finanzielle Unterstützung anbieten können. Wenn Sie eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen haben, können Sie diese geltend machen. Bitte wenden Sie sich direkt an den Veranstalter Akon, um Ihren individuellen Fall zu klären.

Ich musste meinen Rehabilitationssport / Funktionstraining aufgrund der aktuellen Situation abbrechen. Was muss ich beachten?

Wenn Sie Ihre von uns bewilligten Einheiten bzw. den von uns bewilligten Zeitraum nicht in Anspruch nehmen konnten, werden wir den Zeitraum unbürokratisch um die Zeit der Aussetzung verlängern. Hierzu müssen Sie oder der Leistungserbringer keinen gesonderten Antrag stellen. Es spielt auch keine Rolle, ob Sie selbst den Sport abgebrochen haben oder der Anbieter abgesagt hat bzw. die Einrichtung geschlossen wurde. Sie können also unbesorgt sein. Ihre bewilligten Einheiten bzw. Zeiträume gehen Ihnen nicht verloren.

Ich habe Ihnen vor kurzer Zeit eine Verordnung über Rehabilitationssport bzw. Funktionstraining zugeschickt. Was passiert nun damit, wenn doch alle Anbieter ihre Veranstaltungen absagen mussten? Verliert die Verordnung ihre Gültigkeit?

Wir haben uns entschieden, alle bei uns vorliegenden Verordnungen weiterhin zu prüfen und den Genehmigungszeitraum pauschal um sechs Monate zu verlängern. Auch wenn wir derzeit nicht absehen können, wie lange die sportlichen Veranstaltungen eingestellt sind, bleib Ihre genehmigte Verordnung gültig. Es gehen Ihnen keine Einheiten bzw. Zeiträume verloren.

Erstattet die BKK VBU die Gebühren für einen Kurs, obwohl ich nicht daran teilnehmen konnte?

Wir können nur Kursgebühren erstatten, wenn der Kurs durchgeführt wurde, oder zumindest einige Einheiten in Anspruch genommen wurden. Sollten Sie die Kursgebühr im voraus entrichtet haben, erkundigen Sie sich bitte beim Anbieter, ob eine Rückerstattung erfolgt oder ein Alternativtermin angeboten wird. Alternativ können unterbrochene Kurse auch zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt werden oder unter Einsatz von modernen Kommunikationsmitteln (z. B. Videokonferenz) stattfinden.

Ich habe einen zertifizierten Gesundheitskurs begonnen, den ich nun nicht weiterführen kann. Was muss ich beachten?

Bitte erkundigen Sie sich zunächst beim Kursanbieter, ob eine Fortführung des Kurses zu einem späteren Zeitpunkt möglich ist. Alternativ kann der Kursanbieter auch technische Möglichkeiten (z. B. Telefon, Webcam, Videotelefonie etc.) nutzen.

Wird der Kurs nach Auskunft des Anbieters nicht fortgesetzt und haben Sie bereits die Teilnahmegebühr entrichtet, lassen Sie sich bitte eine Teilnahmebescheinigung für die bereits beanspruchten Einheiten ausstellen und reichen diese mit einem Nachweis über den entrichteten Betrag und Ihrer Bankverbinddung ein. Wir werden Ihnen im Einzelfall den anteiligen Zuschuss für den Gesundheitskurs dann überweisen, auch wenn Sie nicht an mindestens 80 Prozent der Kurseinheiten teilgenommen haben.

Ich habe mich für einen Gesundheitskurs angemeldet und auch schon im Voraus die Teilnehmergebühr entrichtet. Nun findet der Kurs nicht statt. Was kann ich tun?

Bitte erkundigen Sie sich direkt beim Kursanbieter, ob der geplante Gesundheitskurs zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird oder ob eine Durchführung unter Verwendung von Kommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Webcam, Videotelefonie) erfolgt. Falls nicht, klären Sie bitte mit dem Kursanbieter, ob Ihnen die vorab gezahlte Kursgebühr zurückerstattet wird. Eine anteilige Bezuschussung durch die BKKž VBU ist nur möglich, wenn Sie bereits an Einheiten des Gesundheitskurses teilgenommen haben.

Bekomme ich Kosten für die Anschaffung einer technischen Ausstattung (z.B. Webcam, Smartphone, Tablet etc.) oder Telefon- bzw. Internetgebühren von der BKK VBU erstattet, wenn diese notwendig sind, um an einem Gesundheitskurs teilzunehmen?

Wir dürfen uns als Krankenkasse lediglich mit einem Zuschuss (bzw. bei besonderen Kursen zu 100 Prozent) an den Kosten für Gesundheitskurse beteiligen - das gilt nicht für Kosten für die technische Ausstattung oder Gebühren für Telefonie oder Internetnutzung.

Bezuschusst die BKK VBU Online-Gesundheitskurse und wo kann ich diese finden?

Ja, die BKK žVBU beteiligt sich auch an den Kosten für Online-Gesundheitskurse.

Fragen zur Vorsorge

Gibt es Fristverlängerungen bei den Nachweisen für die Vorsorge im Rahmen des Bonusprogramms?

Der Bonus kann einmalig innerhalb von zwölf Monaten in Anspruch genommen werden. Die notwendigen Untersuchungen bzw. Aktivitäten müssen grundsätzlich ebenfalls innerhalb von zwölf Monaten erbracht bzw. nachgewiesen werden. Sollten nun aufgrund der aktuellen Situation die einzelnen Untersuchungen oder Nachweise mehr als zwölf Monate auseinanderliegen, werden wir dies im Einzelfall dennoch akzeptieren.

Bitte beachten Sie, dass eine erneute Bonusauszahlung frühestens zwölf Monate nach der letzten Auszahlung erfolgen kann.

Sollte ich derzeit mit meinem Kind die Kindervorsorgeuntersuchungen (U-Untersuchungen) in Anspruch nehmen?

In der Zeit der akuten Phase der Pandemie (mit Kontakteinschränkungen) sollten nicht notwendige Patientenkontakte in Artztpraxen vermieden werden. Daher wurden die festen Untersuchungszeiträume für U-Untersuchungen (ab U6 bis U9) bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Somit können U-Untersuchungen auch später nachgeholt werden. Erkundigen Sie sich bitte beim Arzt Ihres Kindes, wann die nächste U-Untersuchung erfolgen sollte und vereinbaren Sie ggf. einen Termin. Die Kindervorsorgeuntersuchungen sind sehr wichtig und sollten daher möglichst in Anspruch genommen werden.

Ich habe eine Einladung zum Mammographie-Screening erhalten. Wie verhalte ich mich?

Ab dem 30.03.2020 wurde das Mammographie-Screening vorübergehend ausgesetzt. Kundinnen, die in diesem Zeitraum eine Einladung bekommen haben, erhielten ein Schreiben über die veränderte Situation. Zwischenzeitlich wurde das Screening wieder aufgenommen. Die Patientinnen werden schriftlich informiert.

Fragen zur Pflege

Was kann ich tun, wenn der Pflegedienst nicht mehr kommen kann?

Der Pflegedienst hat zunächst eine Vertretung sicherzustellen. Wenn der Ernstfall eintritt und keine Pflegefachkraft mehr kommen kann, wird Ihr Pflegedienst mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für eine alternative Versorgung besprechen.

Gern stellen wir Ihnen alternativ eine Liste mir Pflegediensten in ihrer Umgebung zur Verfügung, damit im Falle eines Falles die Grundversorgung durch einen anderen Pflegedienst sichergestellt werden kann. Melden Sie sich bitte telefonisch unter 030 72612-2600.

Meine Pflegeperson ist erkrankt, was kann ich tun?

Wenn Sie die Möglichkeit haben, raten wir Ihnen eine andere Person in die Pflege einzubeziehen (evtl. andere Familienmitglieder, Pflegedienst). Sie können hierfür die Verhinderungspflege in Anspruch nehmen.

Der Medizinische Dienst hat den Termin zur Begutachtung abgesagt. Was passiert nun?

Der MD führt die Begutachtungen zur Einstufung in einen Pflegegrad im Augenblick nach Aktenlage durch. Dafür braucht er eventuell zusätzliche Informationen wie:

  • Arztberichte / ärztliche Unterlagen
  • Medikamentenpläne
  • Entlassungsberichte (Krankenhaus / Reha)
  • Bereits vorhandene Pflegedokumentationen

Schicken Sie die Unterlagen per Post oder E-Mail an uns. Wir kümmern uns umgehend um die verschlüsselte Weiterleitung per E-Mail an den MD.

 

Der Medizinische Dienst kann kein "Gutachten nach Aktenlage" erstellen. Was nun?

Wenn Unterlagen fehlen, können Sie diese per Post oder E-Mail an uns senden. Wir kümmern uns umgehend um die verschlüsselte Weiterleitung per E-Mail an den MD.

Falls das nicht möglich ist, bitten wir Sie, in ein paar Wochen einen erneuten Antrag zu stellen, wenn eine persönliche Begutachtung wieder möglich ist. Alle Leistungen gelten diesem Fall rückwirkend.

Der Medizinische Dienst fordert telefonisch Unterlagen von mir an. Ich bin damit überfordert und kann diese nicht erbringen.

Sind Angehörige oder Nachbarn vorhanden, die Sie unterstützen können? Können die Unterlagen von diesen per E-Mail versendet werden? Wenn nein, erfolgt die telefonische Begutachtung des MDK unter Berücksichtigung der vorliegenden Daten.

Ich finde niemanden, der einen Beratungseinsatz durchführen kann. Was soll ich tun?

Aufgrund der aktuellen Lage werden Beratungseinsätze zunächst bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Sie müssen diese auch nicht nachholen. Bitte weisen Sie ab dem 01.10.2020 den Beratungseinsatz für das zweite Halbjahr bzw. vierte Quartal wieder nach.

Jeden Morgen kommt der Pflegedienst ins Haus, um mich oder einen Angehörigen zu waschen. Besteht Ansteckungsgefahr?

Die Mitarbeiter der Pflegedienste sind angehalten, sich vor jedem Einsatz die Hände zu desinfizieren und gegebenenfalls auch Mundschutz und Handschuhe zu tragen. Sie tun alles, um Sie oder Ihren Angehörigen bestmöglich zu versorgen und dabei nicht anzustecken.

Kann ich Pflegeunterstützungsgeld in Anspruch nehmen?

Ein Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld (PUG) ist immer dann gegeben, wenn aufgrund einer akuten Pflegesituation die Pflege neuorganisiert oder sichergestellt werden muss. Ein Grund ist beispielsweise, wenn die Pflege plötzlich andersweitig im häuslichen Umfeld sichergestellt werden muss, weil die bisherige Pflegeeinrichtung (z. B. Tagespflege-, Behindertenpflege- oder vollstationäre Pflegeeinrichtung) geschlossen wird.

Keinen Anspruch auf PUG dagegen haben Pflegepersonen bei einer akuten Erkrankung des Pflegebedürftigen, beispielsweise bei einem Magen-Darm-Infekt, einer Bronchitis, aber auch bei einer Erkrankung an COVID-19.

Sie sehen, Ihr Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld ist von Ihrer individuellen Situation abhängig. Wir sind für Sie da, wenn Sie Fragen rund um das Thema Pflegeunterstützungsgeld haben. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegekasse von Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 14 Uhr unter der Nummer 030 72612-2600.

Ich habe in meinem Beruf viel Kontakt mit Menschen und kümmere mich nebenbei zu Hause um einen pflegebedürftigen Angehörigen. Welche Vorsichtsmaßnahmen sind sinnvoll?

Bitte tragen Sie bei der Pflege Ihres Angehörigen einen Mundschutz aus Papier. Es muss kein Modell mit speziellem Infektionsschutzfilter sein. Es geht allein darum, Ihren Angehörigen zu schützen.

Die Masken sind in Ihrer Gegend ausverkauft? Dann sollten Sie während der Pflege nicht sprechen und möglichst nur durch die Nase ein- und ausatmen. Zur Not können Sie sich auch aus Küchenpapier einen provisorischen Mundschutz basteln. So senken Sie das Risiko einer Tröpfcheninfektion.

Waschen Sie vor der Pflege gründlich die Hände mit Seife – mindestens 30 Sekunden lang.

Mein Angehöriger geht regelmäßig in eine Tagespflege. Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko?

Das Pflegepersonal ist bestens vertraut mit Hygieneregeln und verpflichtet, sich die Hände regelmäßig zu desinfizieren. Die anderen Pflegebedürftigen in der Tagespflege haben in der Regel wenig Kontakt mit anderen Menschen, daher wird die Ansteckungsgefahr sehr gering eingeschätzt. Dennoch ist es ratsam, sofern es organisatorisch möglich ist, voräufig zu Hause zu bleiben.

Hinweis: Einige Tagespflegestätten haben derzeit geschlossen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Anbieter.

Mein Pflegestützpunkt hat geschlossen. Wo kann ich noch Hilfe bekommen?

Zum Schutz der ratsuchenden Risikogruppe und um die Corona-Infektionskette zu unterbrechen, haben viele Pflegestützpunkte ihr Beratungsangebot vor Ort eingestellt. Eine Übersicht über alle Pflegestützpunkte finden Sie im BKK PflegeFinder. Es sind zwar keine Informationen über den aktuelle Status hinterlegt, in der Regel sind die Berater aber auch telefonisch erreichbar.

Auch wir sind für Sie da, wenn Sie Fragen rund um das Thema Pflege benötigen. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegekasse von Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 14 Uhr unter der Nummer 030 72612-2600.

Wer stellt mir im Falle einer Ausgangssperre oder auch weitreichenden Ausgangsbeschränkungen einen Passierschein aus, damit die Versorgung meiner Angehörigen z. B. in einer anderen Stadt durch mich persönlich weiterhin sichergestellt werden kann?

Sie erhalten von uns ganz unkompliziert eine Bestätigung über Ihre Pflegetätigkeit für den Fall einer Ausgangssperre per Post oder wahlweise per E-Mail.

Wird das Budget der Verhinderungspflege wegen Schulschließungen erhöht?

Momentan haben wir von der Bundesregierung keine Informationen, dass bestehende Leistungen erhöht werden sollen. Derzeit ist dies auch nicht im Gespräch. Eine entsprechende Umsetzung der Bundesregierung ist unwahrscheinlich.

Kann das Pflegegeld im Voraus bezahlt werden?

Die monatliche Pflegegeldzahlung erhalten Sie von uns wie gewohnt monatlich. Die Pflegegeldzahlung dient der Sicherstellung der Pflege und wird bereits für den Folgemonat im Voraus bezahlt.

Was kann ich tun, wenn mein Pflegedienst nicht mehr kommen kann?

Der Pflegedienst hat zunächst eine Vertretung sicherzustellen. Wenn wirklich der Ernstfall eintritt und keine Pflegefachkraft mehr kommen kann, wird Ihr Pflegedienst mit Ihnen gemeinsam eine Lösung für eine alternative Versorgung besprechen. Gern können wir Ihnen alternativ eine Liste mit Pflegediensten in Ihrer Umgebung zur Verfügung stellen.

Kann der Entlastungsbetrag jetzt auch für 24-h-Pflegekräfte gezahlt werden, wenn der normaler Pflegedienst wegen fehlender Kapazitäten nicht kommen kann?

Leider ist das nicht möglich. Für die Bezahlung der 24-h-Pflegekraft können Sie Ihr Pflegegeld einsetzen.

Besteht ein Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld, wenn der Pflegedienst ausfällt und ein naher Angehöriger die Pflege übernimmt?

In diesem Fall muss die Pflege neu organisiert bzw. eine bedarfsgerechte Versorgung sichergestellt werden. Wir übernehmen gern Ihren Entgeltausfall für die Dauer von bis zu zehn Arbeitstagen. Gern senden wir Ihnen alle Unterlagen zu.

Keinen Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld haben Sie jedoch, wenn Ihre bisherige Pflegeperson ausfällt, zum Beispiel wenn sie erkrankt. Wir möchten Sie dennoch unterstützen und bieten Ihnen alternativ die Verhinderungspflege an.

Ich bin beim Widerspruch auf Hilfe angewiesen, doch ich kann im Augenblick niemanden kontaktieren. Ist eine Fristverlängerung möglich?

Die Widerspruchsfristen gelten weiter. Reichen Sie den Widerspruch bitte schriftlich ein. Ein Zweizeiler auf einem Stück Papier ist dafür ausreichend. Gerne können Sie das Dokument mit dem Widerspruch abfotografieren und per E-Mail senden. Wichtig ist Ihre persönliche Unterschrift. Die Begründung kann nachgereicht werden.

Fragen zu Reha und Kuren

Mir wurde eine Mutter/Vater und Kind-Kur bewilligt. Gibt es aktuell Einrichtungen die bereits ihren Betrieb eingestellt haben?

Derzeit können noch nicht alle Einrichtungen öffnen bzw. werden nur mit einer verringerten Patientenzahl den Betrieb wieder aufnehmen können. Für die Umsetzung der Infektionsschutzmaßnahmen mussten die Kliniken umfangreiche Hygienekonzepte erarbeiten. Da mit Kleinstkindern die Maßnahmen nicht umsetzbar sind, können in den meisten Kliniken keine Familien mit Kindern unter 3 Jahren aufgenommen werden (in einigen Kliniken sogar erst ab 6 Jahren).

Wir raten Ihnen bei einer bewilligten Maßnahme, sich vor der Anreise bei der Klinik zu informieren, wann die Maßnahme durchgeführt werden kann. So können Sie gleich mit der Klinik einen neuen Termin vereinbaren, sofern ihre bewilligte Maßnahme nicht durchgeführt werden kann. Unsere Kostenübernahme bleibt selbstverständlich gültig. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Maßnahme haben, sind auch wir gerne für Sie da. Sie erreichen uns telefonisch unter 030 72612-6350 oder 030 72612-2910 oder via E-Mail.

Mir wurde eine Rehabilitation/stationäre Vorsorgemaßnahme bewilligt. Gibt es aktuell Einrichtungen die bereits ihren Betrieb eingestellt haben?

Derzeit können noch nicht alle Einrichtungen öffnen bzw. werden nur mit einer verringerten Patientenzahl den Betrieb wieder aufnehmen können. Wir raten Ihnen, wenn Ihnen eine Rehabilitation oder stationäre Vorsorgemaßnahme bewilligt wurde, sich vor der Anreise bei der Klinik zu informieren, wann die Maßnahme durchgeführt werden kann. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu den Infektionsschutzmaßnahmen.

Bei Fragen helfen wir Ihnen auch gern weiter. Sie erreichen uns telefonisch unter 030 72612-6350 oder 030 72612-2910 oder via E-Mail.

Ich muss die Kur/Reha abbrechen. Was passiert nun?

Wird die Maßnahme abgebrochen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen Sie telefonisch unter (030) 72612 6350 oder (030) 72612 2910 oder via E-Mail reha(at)bkk-vbu.de.

Ich habe eine Anschlussheilbehandlung bewilligt bekommen. Kann ich diese antreten?

Ja, sofern die Klinik Patienten aufnehmen darf, sollte die Anschlussheilbehandlung auch angetreten werden. Für die Einhaltung von Infektionsschutzmaßnahmen mussten die Kliniken Hygienekonzepte erarbeiten. Nähere Informationen zu den Aufnahmemöglichkeiten und zu den Maßnahmen erhalten Sie direkt von der Klinik. Muss der Termin seitens der Klinik abgesagt oder die Maßnahme abgebrochen werden, sprechen Sie bitte mit der Aufnahmeabteilung der Klinik. Dort erhalten Sie alle wichtigen Informationen, wie es weitergeht.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Ihnen natürlich auch bei Fragen zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch unter 030 72612-6350 oder 030 72612-2910 oder via E-Mail .

Mein Angehöriger befindet sich gerade in einer Kur / Reha. Kann ich sie weiterhin besuchen?

Leider nein. Bis auf weiteres sind die Rehakliniken und Vorsorgeeinrichtungen nur noch für Patienten und Klinikpersonal zugänglich. Daher sind Besuche derzeit durch Angehörige nicht möglich.

Ich begleite gerade meinen Angehörigen bei einer Maßnahmen. Muss ich abreisen, da ich kein Patient bin?

Sprechen Sie bitte in dieser Situation das Klinikpersonal vor Ort an. Dort werden Sie alle wichtigen Informationen erhalten, wie Sie sich verhalten sollen.

Meine stationäre Vorsorgemaßname / Reha wurde abgesagt. Was passiert mit meinen Ticket der Deutschen Bahn?

Uns liegen folgende Informationen der Deutschen Bahn vor: Wenn Sie wegen des Coronavirus Ihre stationäre Vorsorgemaßnahme / Reha nicht antreten können, können Sie Ihre bis einschließlich 13. März gebuchten Tickets mit Reisetag bis zum 30. April kostenfrei in einen Gutschein im Wert Ihres Tickets umwandeln lassen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Deutschen Bahn.

Fragen zu Hilfsmitteln

Ich benötige dringend ein Hilfsmittel, habe aber noch keine ärztliche Verordnung. Was mache ich nun?

Nicht aufschiebbare Erstversorgungen können auch ohne Vorliegen einer ärztlichen Verordnung erfolgen. Diese Entscheidung liegt jedoch im Ermessen des Hilfsmittelerbringers. (Gilt vorerst bis 30.06.2020)

Mein Arzt hat mir ein Hilfsmittel verordnet. Muss ich dieses persönlich beim Hilfsmittelerbringer abholen?

Nein, Hilfsmittelerbringer sollen Hilfsmittel derzeit vorrangig per Post zur Verfügung stellen, sofern keine persönliche Anpassung erforderlich ist oder es sich um lebenserhaltende Systeme handelt.

Eine zusätzliche Beratung kann im Anschluss per Telefon, Video oder E-Mail erfolgen, falls sie erforderlich ist. (Gilt vorerst bis 30.06.2020)

Ich benötige eine Folgelieferung an Hilfsmitteln, die zum Verbrauch bestimmt sind, habe aber noch keine Folgeverordnung vom Arzt. Was kann ich tun?

Wenn die Erstversorgung bereits bewilligt wurde, kann auf eine Folgeverordnung für Hilfsmitteln wie Inkontinenzhilfen oder Stomaartikel vorerst verzichtet werden.

Ich habe eine Verordnung über ein Hilfsmittel, aber dieses ist nicht lieferbar. Wird meine Verordnung nun ungültig?

Nein. Normalerweise muss die Versorgung mit einem Hilfsmittel innerhalb von 28 Tagen nach Verordnungsdatum erfolgen. Diese Frist wurde jedoch bis vorerst 30.06.2020 ausgesetzt.

Sind größere Liefermengen bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln erlaubt?

Mehrmonatslieferungen werden bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln wie Inkontinenzhilfen oder Stomaartikeln falls erforderlichen akzeptiert, sofern es dadurch nicht zu Lieferengpässen bei anderen Versicherten kommt.

Fragen zu Telefon- und Videosprechstunden

Ich benötige ärztliche Hilfe und möchte einen persönlichen Besuch beim Arzt vermeiden. Welche Möglichkeiten habe ich?

Obwohl die Kontaktbeschränkungen mittlerweile gelockert wurden, haben viele Menschen noch Hemmungen, in einem Wartezimmer zu sitzen. Sie können daher den Arztbesuch auch per Videosprechstunde durchführen. Voraussetzung ist, dass Ihr Arzt einen zertifizierten Videodienstanbieter verwendet und sowohl Arzt als auch Patient über die notwendige technische Ausstattung verfügen.

Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrem Arzt, ob die Möglichkeit der Videosprechstunde angeboten wird und welche technischen Voraussetzungen vorliegen müssen.

Übernimmt die BKK VBU die Kosten für die technische Ausstattung und die anfallenden Gebühren (z. B. Internetgebühren) für eine Videosprechstunde beim Arzt?

Nein, wir dürfen lediglich die Kosten für die medizinischen Leistungen des Arztes (z.B. Beratung) übernehmen. Die Kosten für Ihre technische Ausstattung (z.B. Webcam, Smartphone etc.) und für anfallende Kommunikationsgebühren dürfen wir als Krankenkasse nicht tragen.

Fragen zu Arznei- und Heilmitteln

Mein rabattiertes Arzneimittel ist in meiner Apotheke derzeit nicht vorrätig. Was kann ich tun?

Damit Sie in der jetzigen Situation kein unnötige Apothekenbesuche machen müssen, hat sich die BKK VBU entschlossen, die Rabattverträge zu flexibilisieren. Das bedeutet: Wenn Ihr rabattiertes Medikament nicht in der Apotheke vorrätig ist, darf es auch gegen ein anderes Präparat ersetzt werden. So müssen Sie Ihre die Apotheke nur einmal aufsuchen und können gleich ein passendes Medikament mitnehmen. Die Regelung gilt vorerst befristet bis zum 30.04.2020.

Ich habe eine neue Heilmittelverordnung bekommen, aber kann die Behandlung nun nicht beginnen. Was muss ich beachten?

Wenn Ihre Verordnung nach dem 18.02.20 ausgestellt wurde, ist die Regelung außer Kraft gesetzt, dass die Behandlung innerhalb von 14 bzw. 28 Tagen begonnen werden muss. Ihre Verordnung behält ihre Gültigkeit. Sobald ein Therapiebeginn möglich ist, können Sie die Verordnung dem Heilmittelerbringer vorlegen und die Behandlung beginnen (gilt zunächst bis 30.06.20).

Ich muss meine Behandlung nun unterbrechen, benötige ich eine neue Verordnung bzw. was muss ich beachten?

Normalerweise darf die Behandlung nur maximal 14 Tage unterbrochen werden, da die Verordnung dann ihre Gültigkeit verliert. Diese Regelung wurde für Verordnungen, die nach dem 17.02.20 ausgestellt wurden, außer Kraft gesetzt (zunächst bis 30.06.20). Sie können die Behandlung somit wieder aufnehmen, sobald die Möglichkeit besteht.

Mein Heilmittelerbringer teilte mit, dass Angaben auf der Verordnung vom Arzt korrigiert werden müssen. Muss ich jetzt nochmal in die Arztpraxis?

Nein, das brauchen Sie nicht. Bis auf „Art des Heilmittels“ und „Verordnungsmenge“ dürfen die Heilmittelerbringer die Verordnungen (auch ohne telefonische Rücksprache mit dem Arzt) korrigieren und die Änderungen auf der Verordnung kennzeichnen.

Muss ich jetzt unbedingt persönlich beim Heilmittelerbringer erscheinen oder können Behandlungen auch auf anderem Wege z. B. Video erfolgen?

Soweit es aus medizinischer Sicht sinnvoll ist, können Heilmittelerbringer auch bestimmte Leistungen per Video oder Telefon erbringen. Insbesondere Logopädie, Ergotherapie oder Atemgymnastik. Fragen Sie bitte direkt Ihren Leistungserbringer, ob eine derartige Möglichkeit besteht. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie eine entsprechende technische Ausstattung haben. Kosten für Anschaffungen (Webcam) oder Kommunikation (Internet, Telefongebühren) können wir nicht übernehmen.

Befindet sich Ihr Kind gerade in einer logopädischen Behandlung, können wir Ihnen die kostenfreie Nutzung der Neolexon-App anbieten.

Folgende Heilmittel dürfen derzeit per Videobehandlung erbracht und abgerechnet werden:

  • die Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie
  • die Schlucktherapie ausschließlich bei SCZ
  • die Ergotherapie
  • die Ernährungstherapie
  • die Physiotherapie für die
  • X0301 Bewegungstherapie,
  • X0501 Krankengymnastik (auch KG-Atemtherapie) und
  • X0702 Krankengymnastik-Mukoviscidose

Im Bereich der Ernährungstherapie ist die Beratung auch telefonisch möglich.

Darf mir der Arzt aufgrund der aktuellen Situation eine größere Menge an Arzneimitteln verordnen?

Die Ärzte wurden angehalten, nur die erforderliche Menge an Arzneimitteln zu verordnen und weiterhin die Wirtschaftlichkeit zu beachten. Bei chronisch Kranken sollen Ärzte die Verordnung von Arzneimitteln im gewohnten Umfang fortführen (z.B. N3-Packung), um unnötige Apothekenbesuche zu vermeiden.

Darf mir der Arzt neben dem Kassenrezept zusätzlich ein Privatrezept ausstellen, damit ich mir zur Sicherheit in der Apotheke eine größere Menge an Arzneimitteln beschaffen kann?

Nein, denn gerade diese Vorgehensweise sorgt dafür, dass andere Patienten ihre notwendigen Arzneimittel in der Apotheke nur schwer bekommen.

Muss ich persönlich in die Arztpraxis gehen, um eine Folgeverordnung für Arzneimittel zu bekommen?

Nein, wenn Sie in der Arztpraxis bereits Patient sind, können Sie eine Folgeverordnung auch telefonisch anfordern und bekommen das Rezept dann per Post zugesandt.

Fragen zur psychotherapeutischen Behandlung

Ich habe von Ihnen eine Gruppentherapie bewilligt bekommen, die nun nicht weitergeführt werden kann. Welche Möglichkeiten habe ich?

Bereits bewilligte Gruppentherapien können vom Therapeuten unbürokratisch in eine Einzeltherapie umgewandelt werden. Der Therapeut wird hierzu mit uns Kontakt aufnehmen. Sie brauchen nichts weiter zu tun. Diese Regelung gilt zunächst bis 30.06.2020.

Kann der Psychotherapeut seine Behandlung auch per Videosprechstunde anbieten?

Im Bereich der Psychotherapie wurden die Regelungen angepasst. Somit können psychotherapeutische Sprechstunden und probatorische Sitzungen per Videokonferenz erfolgen. Dies setzt natürlich Ihr Einverständnis voraus. Zusatzkosten für die technische Ausstattung (Geräte oder Software, Internetgebühren usw.) dürfen wir nicht übernehmen. Diese Regelung gilt zunächst bis 30.06.2020.

Fragen zu Kurzarbeit

Was ist Kurzarbeitergeld?

Kurzarbeitergeld wird von der Agentur für Arbeit gezahlt. Es ist ein Zuschuss zum Arbeitslohn, wenn Kurzarbeit angeordnet wird. Wenn im Betrieb die betriebsübliche Arbeitszeit aus unvorhergesehenen Gründen vorübergehend verkürzt werden soll, kann der Arbeitgeber oder der Betriebsrat dies beantragen.

Weitere Informationen gibt es im auf den Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Wo bekomme ich die Anträge für Kurzarbeitergeld?

Die Anträge können Sie auf den Seiten der Arbeitsagentur downloaden.

Was ist bei Arbeitsunfähigkeit während der Kurzarbeit zu beachten?

Für die Höhe der Entgeltfortzahlung ist es wichtig, ob die Arbeitsunfähigkeit vor oder während der Kurzarbeit eingetreten ist. Ist die Arbeitsunfähigkeit vor Beginn der Kurzarbeit eigetreten, erhält der Arbeitnehmer bis zum Beginn der Kurzarbeit die Entgeltfortzahlung in Höhe von 100 Prozent.

Ab Beginn der Kurzarbeit erhält der Arbeitnehmer die Entgeltfortzahlung in Höhe des entsprechend Arbeitsentgelts, das auf die reduzierte Arbeitszeit entfällt. Zusätzlich besteht ein Anspruch auf Krankengeld in Höhe des Kurzarbeitergeldes, das der Versicherte erhalten würde, wenn er nicht arbeitsunfähig wäre. Die Berechnung und Auszahlung des Krankengeldes erfolgt durch den Arbeitgeber. Es wird auf Antrag von der Krankenkasse erstattet: Antrag auf Kurzarbeitergeld während der Arbeitsunfähigkeit

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung von maximal sechs Wochen bleibt unberührt. Tritt die Arbeitsunfähigkeit während des Bezuges von Kurzarbeitergeld ein, erhält der Arbeitnehmer die Entgeltfortzahlung in Höhe des entsprechend Arbeitsentgelts, das auf die reduzierte Arbeitszeit entfällt. Zusätzlich erhält er das Kurzarbeitergeld für die ausgefallene Arbeitszeit. Die Berechnung und Auszahlung des Kurzarbeitergeldes erfolgt durch den Arbeitgeber. Es wird auf Antrag durch die Agentur für Arbeit erstattet.

nach oben