Herzenssache - "Was uns partout nicht aus dem Kopf gehen will"

Schauspieler Dustin Hoffmann, Rockersohn Jack Osborn und Flugbegleiterin Claudia Schulz - sie alle haben es getan - sie alle haben einem anderen Menschen das Leben gerettet. Im entscheidenden Moment zu handeln – das fällt jedoch vielen schwer. Wie war das noch mal mit der stabilen Seitenlage? Kann ich was kaputt machen? Es gibt einige wenige Schritte, die bei Atemstillstand lebensrettend sein können.

Unsere Herzenssache: Wir möchten, dass mehr Menschen im Notfall helfen können. Dafür setzen wir uns ein – und das bereits bei den Jüngsten.

v. l.: K. Ewald, P. Albert, C. Rosenfeld (Projektgruppe Herzenssache)

Unsere Herzenssache

Warum trauen sich nur 30 - 35 % der Deutschen Erste-Hilfe im Notfall zu? Diese Frage stellte sich auch Vorständin Andrea Galle, als sie im Rahmen einer Notfallschulung durch den Verein "Ich kann Leben retten e.V." mit diesen Fakten konfrontiert wurde.

Ihre Antwort darauf - das BKK VBU-Projekt „Herzenssache“. Mit Informationen, Veranstaltungen und Schulungen wollen wir das Thema gesellschaftsfähig machen und Notfall-Wissen verbreiten. Hier sehen wir uns nicht nur als Krankenkasse, sondern auch als Arbeitgeber von mehr als 1.000 Mitarbeitern. 80 Prozent der Notfälle geschehen im eigenen Umfeld – egal ob zu Hause oder auf Arbeit. Aus diesem Grund wurden alle Mitarbeiter der BKK VBU für den Notfall geschult und unsere bundesweiten Standorte wurden mit Defibrillatoren ausgestattet. Auch unsere Kunden können somit im Notfall besser versorgt werden.

Und wir haben noch mehr vor: Skandinavien als Vorbild nehmend, wollen wir die wichtigsten Schritte einer Reanimation als Grundwissen in Deutschland in allen Lebensbereichen etablieren. Denn hier wird dieses Wissen bereits den Jüngsten mit auf den Weg gegeben.

Fakten

  • Das Gehirn ist das wichtigste Organ des menschlichen Körpers. Damit es alle Funktionen steuern kann, muss es zuverlässig mit Sauerstoff versorgt werden.

  • Wenn das Herz nicht mehr pumpt und somit das Gehirn nicht mit Sauerstoff versorgen kann, können bereits nach 3 Minuten irreparable Hirnschäden auftreten.

  • In Deutschland erleiden jährlich 50.000 Menschen ein Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Hier zählt jede Sekunde.

  • Nur 10 Prozent überleben diesen Notfall – da erste Hilfe nicht stattfindet und wertvolle Minuten verstreichen.

  • Auch unter optimalen Bedingungen ist der Notarzt frühestens nach 8-10 Minuten vor Ort.

Mehr Wissen im Notfall

Herzstillstand - ein Mensch bricht bewusstlos zusammen

Was kann ich tun?

Wenn eine Person bewusstlos zusammenbricht, sind drei Dinge wichtig:

  1. Prüfen.
  2. Rufen.
  3. Drücken.

Unser Infoblatt Prüfen - Rufen - Drücken zeigt Ihnen wie es genau geht - auch zum downloaden.

Angebote für:

Kunden

Je mehr Menschen wir für das Thema Lebensrettung begeistern, desto mehr Leben können gerettet werden!

  • Flyer
  • Kursbeschreibung
  • Termine: 18.09.2017, 18 Uhr - Pforzheim; 09.11.2017, 17:30 - 19:30 Uhr - Merseburg; 14.11.2017, 16 - 18 Uhr & 18:30 - 20:30 Uhr - Wesseling

Möchten Sie sich zu einem unserer Kurse anmelden, rufen Sie uns an unter 0800 - 165 66 16 oder schicken Sie uns eine E-Mail an info(at)bkk-vbu.de

Kitas

Lebensrettung ist kinderleicht. Auch die Jüngsten können schon die wichtigsten Handgriffe lernen und sollten wissen, wie man Hilfe holt. Sie möchten in Ihrer Kita die Kinder und deren Eltern auf dieses Thema aufmerksam machen? Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung.

Haben Sie noch weitere Fragen? Schicken Sie uns eine E-Mail an herzenssache(at)bkk-vbu.de oder rufen Sie uns an. Ihre Ansprechpartner in den Regionen finden Sie unten.

Schulen

Ihre Schüler sowie deren Eltern sollen wissen, was in einem Notfall zu tun ist? Leben retten kann jeder - es ist kinderleicht. Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung.

Haben Sie weitere Fragen? Schicken Sie uns eine E-Mail an herzenssache(at)bkk-vbu.de oder rufen Sie uns an. Ihre Ansprechpartner in den Regionen finden Sie unten.

Sportvereine

Ausgebildete Ersthelfer sind im Verein unverzichtbar, aber manchmal leider nicht genug. Jeder sollte wissen, was in einem lebensbedrohlichen Notfall zu tun ist. Ihr Sportverein möchte seinen Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich zum Lebensretter ausbilden zu lassen. Wir helfen Ihnen gern weiter und unterstützen Sie bei der Umsetzung.

Haben Sie weitere Fragen? Schicken Sie uns eine E-Mail an herzenssache(at)bkk-vbu.de oder rufen Sie uns an. Ihre Ansprechpartner in den Regionen finden Sie unten.

Unternehmen

Ausgebildete Ersthelfer sind im Unternehmen unverzichtbar, aber manchmal leider nicht genug. Jeder Mitarbeiter sollte wissen, was in einem lebensbedrohlichen Notfall auf der Arbeit oder im privaten Umfeld zu tun ist.
Sie möchten es der BKK VBU gleich tun und Ihre Mitarbeiter zum Lebensretter ausbilden? Wir helfen Ihnen gern weiter und unterstützen Sie bei der Umsetzung.

Haben Sie weitere Fragen? Schicken Sie und eine E-Mail an herzenssache(at)bkk-vbu.de oder rufen Sie uns an. Ihre Ansprechpartner in den Regionen finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartner:

Sie haben noch weitere Fragen oder benötigen noch mehr Informationsmaterial. Wir haben regionale Ansprechpartner für Sie:

Region Nord (Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen)

Region Mitteldeutschland (Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen)

Region Berlin-Brandenburg (Berlin, Brandenburg)

Region Süd (Bayern, Baden-Württemberg, Saarland)

Region West (Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz)

Region Hessen

Presseservice

Das Thema Notfall-Wissen liegt uns sehr am Herzen. Wir haben für Sie Informationen (Texte, Bilder, Logos) zusammengestellt, die Sie gerne mit Quellenangabe BKK VBU verwenden dürfen.

Unsere Partner:

nach oben