Ihr Internet Browser wird nicht unterstützt
Um alle Funktionen dieser Webseite korrekt nutzen zu können, verwenden sie bitte einen anderen Internet Browser.
13.09.2021 Allgemeines

Impfung kann Leben retten - Welt-Sepsis-Tag 2021

Eine Impfung kann Leben retten. Diese Aussage ist mehr denn je zutreffend bei der Impfung gegen Meningokokken B. Die BKK VBU erstattet die Impfung und bietet damit einen wertvollen Schutz.

Jährlich findet am 13. September der Welt-Sepsis-Tag statt, um auf die Prävention und die Folgen einer Ansteckung mit Meningokokken aufmerksam zu machen. Jeder zehnte Deutsche trägt Meningokokken im Nasen-Rachen-Raum – in der Regel unbemerkt. Gefährlich wird es, wenn sich die Bakterien im Körper verbreiten. Die von Meningokokken-Bakterien ausgelöste Krankheit beginnt wie ein normaler grippaler Infekt mit Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und Fieber und kann zwei bis vier Tage nach der Ansteckung innerhalb weniger Stunden zu einer lebensgefährlichen Entzündung der Hirnhäute (Meningitis) oder einer Blutvergiftung (Sepsis) führen. Kinder sind besonders gefährdet.

"Wir sollten alle Präventionsmöglichkeiten nutzen", sagt Jens Hermes, Impfexperte bei der BKK VBU. "Kein Kind sollte heutzutage an einer Infektion sterben, der man vorbeugen kann." Wer sein Kind impfen lassen möchte, lässt sich am besten von seiner Kinderärztin/seinem Kinderarzt beraten. Das Infektionsrisiko ist in den ersten beiden Lebensjahren am höchsten. Die Impfung ist ab einem Alter von zwei Monaten möglich.

Die BKK VBU setzt sich auch für die Kostenübernahme der Meningokokken-B-Impfung ein.

Meningokokken

Ratgeber Meningokokken: Mutter liegt mit Kind auf dem Bett

Meningokokken - ein Ratgeber über Risiken, wie sich die Symptome äußern und wie gegen die Krankheit vorgebeugt werden kann.

Risiko Blutvergiftung

Ärztin spritzt junge Frau in den Arm

Die Blutvergiftung (auch Sepsis genannt) kann eine potenziell tödliche Krankheit sein. Die Symptome einer Sepsis können anfänglich unspezifisch sein und sich beispielsweise in Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und Schwindel äußern. In diesem Stadium ist eine Diagnose sehr schwierig. Zu spät entdeckt kann eine Blutvergiftung tödlich verlaufen.

Impfen oder nicht impfen?

Impfen oder nicht impfen? Viele Eltern fühlen sich verunsichert. Während Experten zu möglichst lückenlosem Impfschutz raten, halten Skeptiker viele Impfungen für überflüssig oder sogar schädlich. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.

nach oben