Vorsorge für Kinder - Leistungen der BKK VBU für die Untersuchungen "U" und "J"

Sobald das Kind da ist, sorgen sich Eltern um seine Gesundheit, ein Leben lang. Denn insbesondere in den ersten Monaten und Jahren wird der junge Organismus mit vielem konfrontiert, was Erwachsenen in der Regel keine Schwierigkeit bereitet – Ihrem Kind vielleicht schon. Denken Sie deshalb an die sogenannten U- und J-Vorsorgeuntersuchungen für Kinder.

Wer kann die Leistungen in Anspruch nehmen?

  • Babys, Kinder und Jugendliche

Was beinhalten die Leistungen der U- und J-Untersuchungen?

  • Durchführen des APGAR-Tests (mehr in den "Häufigen Fragen")
  • Erste Vitamin K-Verabreichung
  • Beurteilen der kindlichen Reife
  • Untersuchen des Nabelschnurblutes auf den Sauerstoffgehalt
  • Besonders gründliche Untersuchung der Organe, der Haut, der Geschlechtsteile und der Knochen sowie des Verdauungssystems und der Reflexe
  • Überprüfung auf Geburtsverletzungen oder Fehlbildungen
  • Stoffwechselscreening-Tests und Neugeborenen-Hörscreening
  • Zweite Vitamin K-Verabreichung
  • Eventuelle Rachitis- und Fluoridprophylaxe
  • Überprüfen der Reflexe und der Reaktionen auf bestimmte Reize wie z. B. Licht
  • Ultraschalluntersuchung der Hüfte
  • Beurteilung des allgemeinen Befindens und des Hörvermögens
  • Erfragen des Trink- und des Schlafverhaltens
  • Untersuchung der Beweglichkeit und des Reaktionsvermögens
  • Impfinformation und eventuell Beginn der Routineimpfungen
  • Prüfung des Schädelwachstums (Messung der Fontanellengröße)
  • Testen der Beweglichkeit und Körperbeherrschung
  • Testen des Hör- und Sehvermögens
  • Erfragen des Ernährungsverhaltens
  • Erneutes Überprüfen der Körperbeherrschung und Beweglichkeit
  • Beobachten der sprachlichen Entwicklung und des "Fremdelns"
  • Kontrolle der geistigen Entwicklung und der Sinnesorgane
  • Überprüfen der geistigen und sozialen Entwicklung: Sprachentwicklung, Gebiss, Sauberkeitserziehung
  • Früherkennung von allergischen Erkrankungen, Sozialisations-, Verhaltens- und Sprachentwicklungsstörungen, Übergewicht sowie Zahnanomalien
  • Frühzeitige Erkennung von Sehstörungen
  • Überprüfen der Entwicklung, insbesondere der Sozial- und Sprachentwicklung
  • Beurteilung der Körperbeherrschung
  • Messung des Blutdrucks
  • Untersuchung des Urins
  • Genaue Untersuchung im Hinblick auf die Schulreife des Kindes:
  • Analyse der geistigen, seelischen und körperlichen Entwicklung
  • Beurteilung von Sprachvermögen und Sozialverhalten sowie der Intelligenz
  • Analyse des Seh- und Hörvermögens
  • Messung des Blutdrucks
  • Untersuchung des Urins
  • Erkennen von Entwicklungsstörungen (ADHS, Lese-Rechtschreib-Rechenstörungen), gegebenenfalls mit Therapie-Einleitung
  • Erkennen von Problemen in der Schule, Sozialisations- und Verhaltensstörungen
  • Analyse des Medienkonsums
  • Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferanomalien
  • Unterstützen von gesundheitsförderndem Verhalten
  • Beurteilung der Entwicklung:
  • Besprechen von Problemen und Konflikten
  • Beratung zu Hautproblemen und Sexualität
  • Ansprechen der Themen Verhütung, Drogen, Alkohol, Ernährung und Sport
  • Urinuntersuchung
  • Blutuntersuchung
  • Kompletter Gesundheits-Check-up
  • Erkennen und Behandeln von Pubertäts- und Haltungsstörungen sowie Kropfbildungen
  • Besprechen wichtiger Themen wie Berufswahl und Sexualität

Voraussetzungen für die Kostenübernahme durch die BKK VBU

Jedes Kind, das bei der Krankenkasse BKK VBU versichert ist, unterstützen wir.

Leistungen der BKK VBU – besondere Qualität für Sie

  • Unser Plus für Sie

    Diese Leistungen sind Angebote der BKK VBU über den gesetzlichen Rahmen hinaus.

Wie kann ich die Leistungen in Anspruch nehmen?

Die Vorsorgeuntersuchungen für Ihr Kind sind für Sie selbstverständlich kostenlos. Wenn Sie Ihr Kind beim Arzt vorstellen, legen Sie bitte einfach die elektronische Gesundheitskarte des Kindes vor.

Nach der Geburt erhalten Sie von Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Hebamme ein Untersuchungsheft für Ihr Kind, das sogenannte "Gelbe Heft". In diesem dokumentiert Ihr Arzt alle Untersuchungsergebnisse.

Darüber hinaus bieten wir zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche, die in folgenden Bundesländern bequem per Gesundheitskarte abgerechnet werden:

  • U10/ U11: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz
  • J2: Bayern, Saarland, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns gern an.

Häufige Fragen

Nein, Sie legen ganz bequem die Gesundheitskarte der BKK VBU vor. Zusätzliche U-Untersuchungen wie die U10, U11 und J2, werden, je nach Bundesland, über die Versichertenkarte abgerechnet oder privat in Rechnung gestellt. Rufen Sie uns gern an, wenn Sie weitere Fragen haben.

Ja, Sie können zu jedem niedergelassenen Kinderarzt mit Kassenzulassung gehen.

Ja, die U- oder J-Untersuchungen sind gesetzlich nicht vorgeschrieben, werden aber empfohlen. Denn je früher erkannt wird, dass etwas nicht stimmt, desto eher kann Ihr Kind behandelt werden.

Ja, wir bieten Gesundheitskurse für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren und erstatten Ihnen die Kosten zu 100 Prozent.

Mit Hilfe des APGAR-Tests wird der Säugling unmittelbar nach der Geburt auf seine Lebensfähigkeit geprüft. Mit Hilfe der Parameter Hautfarbe, Herzaktion, Absaugreflex, Muskeltonus und Atmung werden jeweils 0 bis 2 Punkte vergeben, sodass maximal 10 Punkte für die Lebensfähigkeit des Säuglings vergeben werden können. Dies ist der sogenannte Apgar-Score.

Ja, wir beteiligen wir uns an den Kosten aller Naturheilverfahren bei Kindern ab der Geburt.

Zu unseren Leistungen bei Naturheilverfahren

Im Wesentlichen werden die Untersuchung der Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose sowie qualitätssichernde Maßnahmen ausgebaut. Das "Gelbe Heft" wurde neu gestaltet und umfasst nun 72 Seiten mit einigen Neuerungen:

  • Neu ist eine herausnehmbare Teilnahmekarte auf der alle U-Untersuchungen eingetragen werden. Diese können Sie bei Behörden, Kindergärten oder Schulen vorlegen.
  • Sie können sich bereits vor der Untersuchung über die wesentlichen Ziele und Inhalte im Heft informieren und den Besuch beim Arzt vorbereiten.
  • Ihr Arzt muss im "Gelben Heft" dokumentieren, wenn Kriterien hinsichtlich Grob- und Feinmotorik oder der emotionalen Kompetenz nicht erfüllt werden.