Ihr Internet Browser wird nicht unterstützt
Um alle Funktionen dieser Webseite korrekt nutzen zu können, verwenden sie bitte einen anderen Internet Browser.

Fit durch den Sommer

Wer wenig trinkt, erhöht das Risiko für Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit oder Krämpfe. Fazit zahlreicher Studien daher ist: Wer ausreichend und regelmäßig trinkt, ist körperlich und geistig leistungsfähiger. Vor allem im Sommer freuen wir uns über eine Erfrischung, aber es müssen nicht immer nur Getränke sein. Auch andere Lebensmittel können das Wasserdefizit ausgleichen.

Trinken ist wichtig - vor allem, wenn das Thermometer steigt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, täglich mindestens 1,5 Liter zu trinken, denn so viel Wasser braucht dein Körper, um Schadstoffe über den Urin auszuscheiden. Zudem verliert der Mensch Wasser über die Haut und das Atmen.

Wenn es Ihnen allerdings schwer fällt, die empfohlenen Mengen über das reine Trinken zu sich zu nehmen, gibt es eine Alternative: Ergänzen Sie Ihren Trinkplan mit wasserreichen Lebensmittel. Nicht nur, dass sie den Flüssigkeitshaushalt ausgleichen, sie sind auch reich an wichtigen Nährstoffen, wie Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen.

Wer darauf achtet Lebensmittel mit hohem Wassergehalt & Nährstoffen wie beispielsweise Spinat, Brokkoli, Tomaten, Gurken, Karotten oder Erdbeeren zu essen, ernährt sich also auch gleich gesünder.

Wasserreiche Snacks

Wasserreiche Snacks: Karotte und Gurke

Trink-Tipps

  • Um den Durst zu stillen, eignet sich am besten Wasser, denn es ist kalorienfrei und mineralstoffreich. Mineralwasser bietet zusätzlich die Möglichkeit, die Calcium- und Magnesiumversorgung zu verbessern.

  • Um den Verlust an ausgeschwitztem Kochsalz auszugleichen, eignen sich neben Mineralwasser auch Gemüsebrühen oder fertig gemischte Elektrolyt-Pulver aus der Apotheke.

  • Da Fruchtsäfte in der Regel sehr viel Zucker beinhalten, ist es besser, diese zu Schorlen zu mixen. Ungezuckerte Früchte- und Kräutertees stillen ebenso den Durst.

  • Eiskalte Getränke bringen bei hohen Temperaturen nicht die ersehnte Erfrischung. Sie führen nur dazu, dass der Körper mehr Wärme produziert und man noch mehr schwitzt. Warme und zimmerwarme Getränke regen die Schweißproduktion dagegen weniger an.

  • Von alkoholischen Getränken sollte man an heißen Tagen lieber die Finger lassen. Denn Alkohol wirkt harntreibend und weitet zudem die Gefäße. Dadurch wird das Herz noch stärker belastet. Außerdem hat ein Pils in etwa so viele Kalorien wie eine Cola. Zuckerhaltige Getränke, wie Cocktails oder Longdrinks, löschen den Durst nicht, sondern verstärken ihn.

Vitamine für Ihr Postfach

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir liefern Ihnen die neusten Themen zu Gesundheit und Krankenkasse direkt in Ihren Posteingang.

nach oben