Ihr Internet Browser wird nicht unterstützt
Um alle Funktionen dieser Webseite korrekt nutzen zu können, verwenden sie bitte einen anderen Internet Browser.

Kleinere und größereVerletzungen

Wundenversorgung bei Verletzungen

Ob auf dem Spielplatz, im Kindergarten oder im eigenen Haushalt, Verletzungen passieren bei Kindern oft. So handeln Sie richtig im Fall der Fälle.

Bei kleinen und oberflächlichen Verletzungen können Sie die Wundversorgung oft selbst vornehmen. Bei größeren Verletzungen wie Fremdkörpern in Wunden, bei Knochenbrüchen oder Schnitten, die sehr tief in das Gewebe reichen und stark bluten, sollten Sie besser einen Arzt aufsuchen.

Wie vorgehen bei Verletzungen?

Blutende Wunden

  1. Waschen Sie kleinere Wunden nicht mit Waser aus. Ausnahme: Verunreinigte Schürfwunden.
  2. Versuchen Sie die Blutung zu stoppen, indem Sie ein Tuch aus dem Verbandskasten auf die Wunde drücken.
  3. Decken Sie die Wunde mit einem sterilen Pflaster/Verband ab.
  4. Bei starken Blutungen sollten Sie einen Druckverband anlegen.
  5. Wenn die Wunde sehr stark blutet und Sie die Blutung nicht stoppen können, kontaktieren die den Notarzt. Legen Sie die Beine des Kindes hoch und achten Sie darauf, die verletzte Stelle nicht zu bewegen.
  6. Fremdkörper in der Wunde entfernt am besten der Arzt.
  7. Ist Ihr Kind gegen Tetanus geimpft? Wenn nicht, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt konsultieren.

Nasenbluten

  1. Das Kind nach vorne gebeugt setzen, damit das Blut hinauslaufen kann.
  2. Kühlpack oder einen nassen Lappen auf den Nacken des Kindes legen, jedoch nicht zu lange.
  3. Nasenlöcher nicht mit Watte oder Taschentüchern verstopfen.

Tierbisswunden

  1. Die Bisswunde mit lauwarmen Wasser auszuspülen.
  2. Blutet die Wunde stärk, sollte ein Druckverband angebracht werden, um die Blutung zu stoppen.
  3. Bringen Sie das Kind in eine medizinische Einrichtung, um es dort auf Infektionen zu testen und vorbeugend behandeln zu lassen.
  4. Eine solche Situation könnte eine prägende Angst entfesseln. Wichtig ist, mit dem Kind über den richtigen Umgang mit Tieren und über seine Ängste zu sprechen.

Fremdkörper in Wunden oder Körperöffnungen

  1. Fremdkörper, die in einer offenen Wunde oder einer Körperöffnung des Kindes stecken, sollte am besten ein Arzt/eine Ärztin entfernen.
  2. Während Sie das Kind zu einer ärztlichen Einrichtung fahren, sollte die Wunde abgedeckt werden, um weitere Verletzungen zu verhindern.

Fremdkörper im Auge

  1. Das Auge nicht reiben. Reibt das Kind sich am Auge, könnte der Fremdkörper mehr Schaden anrichten.
  2. Das Auge mit Wasser vorsichtig ausspülen.
  3. Das Kind nach oben schauen lassen, während das obere Augenlid über das Untere gezogen wird.
  4. Das untere Augenlid vorsichtig nach unten ziehen.
  5. Den Fremdkörper vorsichtig aus dem Auge entfernen, z.B. mit einem feuchten Wattestäbchen.
  6. Bei Problemen oder Schmerzen ärztliche Hilfe aufzusuchen.

Zeckenstich

  1. Packen sie die Zecke mit einer Pinzette, Zeckenkarte, Zeckenzange oder einer Zeckenschlinge möglichst nah an der Haut.
  2. Ziehen Sie die Zecke vorsichtig vom Körper weg. Nicht quetschen oder drehen!
  3. Konnte die Zecke nicht vollständig entfernt werden oder entzündet sich der Zeckenbiss, schlnell einen Arzt aufsuchen.
  4. Das Kind gegen Zeckenstiche impfen lassen.

Muskel- und Gelenkverletzungen

  1. Bei Muskel- und Gelenkverletzungen sollte das betroffene Körperteil schnellstmöglich ruhiggestellt werden.
  2. Das Gelenk oder der jeweilige Muskel kann etwas gekühlt werden.
  3. Bei anhaltenden Schmerzen, starken Schwellungen etc. ärztliche Hilfe aufzusuchen.

Knochenbrüche

  1. Bei Knochenbrüchen sollten sie die betroffene Stelle so ruhig wie möglich halten und möglichst schnell einen Arzt aufsuchen.

Erste Hilfe bei Kindern

Babys und Kinder sind quirlig, neugierig und natürlich nicht immer vorsichtig. Unfälle passieren. Wie können Eltern einen Notfall erkennen und am besten reagieren?

Vergiftungen und Verätzungen

Dinge in den Mund zu nehmen, gehört zur Entwicklung von Babys und Kindern. Dabei kann es passieren, dass sie Giftiges oder Ätzendes verschlucken. Was ist in so einem Notfall zu tun?

Verbrennungen oder Unterkühlungen

Baby mit Sonnenbrand am Arm

Kinder werden mit der Zeit selbständiger, neugieriger und mobiler. Die Gefahr, dass sie sich verbrennen oder verbrühen, steigt. Verbrennungen und Verbrühungen gehören bei Kindern zu den häufigsten Unfallursachen. Eine Unterkühlung beim Kind ist nichts, was ausschließlich im Winter, sondern etwa auch beim Baden im Sommer passieren kann. Was können Sie als Elternteil im Fall der Fälle tun?

Fieber

Kind mit Fieber im Bett; Mutter betreut

Fieber tritt bei Kindern häufig auf. Zu Fieberkrämpfen kommt es meist im Alter zwischen sechs Monaten und vier Jahren. In der Regel ist ein sehr rascher Anstieg der Körpertemperatur auf über 39 Grad der Auslöser. So reagieren Sie im Fall der Fälle.

Ertrinken

Ertrinken ist bei Kindern einer der häufigsten Todesursachen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man als Elternteil in einem Notfall reagiert.

Bewusstlosigkeit und Wiederbelebung

bewusstloses Kind wird wiederbelebt; Herzdruckmassage

Wenn das Kind bewusstlos wird, zögern Eltern oft Erste Hilfe zu leisten. Dabei könnte schnelles Eingreifen lebensrettend sein. Haben Sie keine Angst, etwas falsch zu machen.

Unsere Quelle:

nach oben