Ihr Internet Browser wird nicht unterstützt
Um alle Funktionen dieser Webseite korrekt nutzen zu können, verwenden sie bitte einen anderen Internet Browser.
02.09.2021 Wussten Sie schon?

... das ein Mittagsschlaf Wunder bewirken kann? -

Was bei uns als Gewohnheit kleiner Kinder und alter Leute belächelt wird, hat in südlichen Ländern einen festen Platz im Tagesablauf: der Mittagsschlaf. Wie wichtig er ist, zeigen neuere Forschungen. Danach soll die regelmäßige Siesta Herz und Kreislauf schützen sowie die Leistungsfähigkeit steigern. Was ist also dran an der wohltuenden Siesta?

Von individuellen Unterschieden abgesehen, erreicht die Leistungskurve des Menschen täglich zwischen 13 und 15 Uhr ihren tiefsten Punkt. Doch dann dem natürlichen Ruhebedürfnis nachzugeben und "Büroschlaf" zu halten, ist hierzulande verpönt, wenn nicht gar mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen behaftet. In anderen Ländern dagegen wird der Mittagsschlaf der Arbeitnehmer gefördert: Große amerikanische Firmen haben Ruheräume für ihre Mitarbeiter eingerichtet, damit sie ungestört einen Kurzschlaf absolvieren können. In Japan ist der kurze Mittagsschlaf zum Beispiel in der Elektronik-Branche, wo sehr konzentriert gearbeitet werden muss, sogar verpflichtend vorgeschrieben.

Welche Vorteile hat der Kurzschlaf? "Im Prinzip wirkt er genauso wie der Schlaf in der Nacht, nur eben nicht so umfangreich. Aber der Körper kann vorübergehend einen Gang zurückschalten, aus dem Stress des Tages aussteigen", erläutert Michael Risthaus, Präventionsberater bei der BKK VBU. Das Herz schlägt langsamer, die Atemfrequenz geht zurück, Körpertemperatur und Blutdruck sinken. Es werden Hormone ausgeschüttet, die uns im Wachzustand gegen Stress schützen.

Michael Risthaus, Präventionsberater bei der BKK VBU

Mittagsschlaf stärkt nicht nur den Körper, sondern er verbessert auch die geistigen Leistungen. Seit längerem ist bekannt, dass er die Konzentrationsfähigkeit und das Reaktionsvermögen steigert.

Michael Risthaus, Präventionsberater bei der BKK VBU

Zu Hause

Wer seine Mittagspause zu Hause verbringen kann, sollte sich für sein Nickerchen möglichst ins Bett legen. Das Wohnzimmersofa mag zwar bequem und einladend wirken – trotzdem riskiert man einen schmerzenden, verspannten Rücken oder Nacken, wenn man sich darauf bettet. Außerdem lässt sich im (vorher gut gelüfteten und abgedunkelten) Schlafzimmer besser abschalten. Das Zur-Ruhe-Kommen ist für viele das Hauptproblem beim Mittagsschlaf. Mit etwas Übung lässt sich das jedoch trainieren. Für den Anfang sollte man sich den Wecker auf die Schlafzeit plus zehn Minuten "Zugabe" für die Einschlafphase stellen. Über die ideale Dauer des Mittagsschlafs gehen die Ansichten von Fachleuten auseinander. Früher hielt man einen Kurzschlaf von maximal 20 Minuten für ausreichend, heute weiß man, dass eine Schlafdauer von 30 Minuten wirksamer ist. Die weit verbreitete Furcht vieler Menschen, sich mit dem Nickerchen am Mittag um den Nachtschlaf zu bringen, hält BKK-Experte Michael Risthaus für unbegründet: "Das gilt nur für Menschen mit ausgeprägten Einschlaf- und Durchschlafstörungen." Allen anderen rät er, auf ihr Körpergefühl zu vertrauen und dem Schlafbedürfnis dann nachzugeben, wenn es sich einstellt.

Während der Arbeit

Wenn an einen "richtigen" Mittagsschlaf nicht zu denken ist, können Sie die Mittagsmüdigkeit mit einfachen Mitteln austricksen:

Tipps für die Arbeit:

  • Verzichten Sie auf üppiges Mittagessen, damit der Körper nicht noch zusätzlich mit Verdauungsarbeit belastet ist. Anstelle einer kompletten Mahlzeit wählen Sie lieber einen Salat, eine Suppe oder ein Vollkornbrötchen.

  • Bewegung in frischer Luft wirkt Wunder. Nutzen Sie Ihre Mittagspause für einen Spaziergang in flottem Tempo. Wenn auch das nicht möglich ist, sorgen Sie für ausreichend frische Luft an Ihrem Arbeitsplatz. Dehnen und strecken Sie Arme und Beine. Lassen Sie Arme und Schultern kreisen und machen Sie ein paar Rumpfbeugen. Atmen Sie dabei tief ein und aus.

  • Trinken Sie viel – das hält den Kreislauf aktiv. Besser geeignet als Kaffee, der nur eine vorübergehend aufputschende Wirkung hat, sind Kräutertee, Wasser oder Fruchtsaftschorle.

  • Durch gezielte Entspannungsübungen (Autogenes Training oder Yoga) kann man in wenigen Minuten neue Energie auftanken.

Gesunder Schlaf

Wie viel Schlaf braucht der Mensch, was passiert im Körper und welche Schlafphasen gibt es? Informieren Sie sich über Schlafstörungen, Ursachen sowie Mittel und Wege für besseren Schlaf.

Vitamine für Ihr E-Mail-Postfach

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter. Wir liefern Ihnen die neusten Themen zu Gesundheit und Krankenkasse direkt in Ihren Posteingang.

nach oben