Ihr Internet Browser wird nicht unterstützt
Um alle Funktionen dieser Webseite korrekt nutzen zu können, verwenden sie bitte einen anderen Internet Browser.

Seien Sie achtsam - Auf dem Weg ins gesunde Glück

Alle reden von Achtsamkeit. Doch was ist an diesem Konzept des Glücklichseins so besonders? Und welchen Einfluss hat Achtsamkeit auf unsere Gesundheit? Diesen Fragen sind wir nachgegangen.

Im Strudel des Alltags

Gar nicht so einfach, denn die Anforderungen unserer Zeit sind enorm. Termine drängen, die Zeit ist knapp, der Druck hoch. Im Kopf sind wir immer schon beim nächsten Schritt oder wir springen zwischen den Aufgaben hin und her. Doch irgendwann rebellieren Körper und Seele. Stress zermürbt uns auf Dauer und macht krank. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ihn mittlerweile für eine der größten Gesundheitsgefahren. Dementsprechend haben insbesondere Belastungsdepressionen und Burnout-Erkrankungen stark zugenommen.

Die gute Nachricht jedoch ist:

Hier setzt das Konzept der Achtsamkeit an: Die Empfindungen des Körpers, Gedanken und Gefühle werden bewusst und wertfrei wahrgenommen. Dadurch gewinnt der Mensch Abstand, kommt sich selbst auf die Schliche und bleibt nicht immer in den gleichen Denk- und Verhaltensmustern hängen.

Balsam für überreizte Nerven

Achtsamkeit ist eine Geisteshaltung, die im Buddhismus wurzelt. Der US-Wissenschaftler Jon Kabat-Zinn entwickelte aus Übungen der buddhistischen Achtsamkeitspraxis 1979 das weltweit anerkannte Programm zur Stressbewältigung „Mindfulness-Based Stress Reduction“ (MBSR). Auf dessen Wirksamkeit weisen zahlreiche Studien hin. Als Hirnforscherin hat Hölzel Gehirnscans von Kursteilnehmern durchgeführt. Bereits nach acht Wochen konnten funktionelle wie strukturelle

Veränderungen im Gehirn festgestellt werden. Umgekehrt empfanden die Teilnehmer viel weniger Stress. Es ist zu früh, weitere Schlüsse zu ziehen, die Studien laufen noch. Was bisherige Untersuchungen aber auf jeden Fall belegen, ist die positive Wirkung auf das überreizte Nervensystem.

Positive Auswirkungen

  • Der für den Ruheimpuls zuständige Parasympathikus wird gestärkt – davon profitieren Immunsystem, Stoffwechsel, Kreislauf und Herz.

  • Auch psychosomatische Beschwerden und chronische Schmerzen können gemildert werden.

  • Vorsicht ist bei Psychosen, Panikstörungen, Traumata, bipolaren Störungen oder akuten Depressionen geboten. Hier sollten die MBSR-Übungen nicht alleine, sondern im Rahmen einer Therapie oder in dafür zugeschnittenen Gruppenprogrammen durchgeführt werden.

Kurse zu Ernährung, Fitness und Stressbewältigung

Frau in Sportkleidung mit Orangensaft

Mit Fitness- und Rückenkursen, Ernährungs- und Stressberatung oder Gesundheitsreisen gibt es heute eine Vielzahl an Angeboten, sich zu entspannen, richtig zu essen und sich fit zu halten.

Vitamine für Ihr E-Mail-Postfach

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir liefern Ihnen die neusten Themen zu Gesundheit und Krankenkasse direkt in Ihren Posteingang.

nach oben