Elektronische Patientenakte - Kurz ePA genannt

Blutanalysen, Röntgenbilder, Impfstatus – jeder medizinische Befund wird bislang ausgedruckt und landet in einer Akte beim Arzt. Demnächst wird das anders: Patienten und Patientinnen soll ihre Befunde elektronisch einsammeln und zentral ablegen können. Diese elektronische Patientenakte – kurz ePA genannt – ist der Aktentresor der Zukunft. Wie er funktioniert und wer Zutritt dazu hat, erfahren Sie hier.

Was ist die ePA ?

  • Die elektronische Patientenakte ist ein digitaler Ordner in dem Befunde, Diagnosen, Behandlungsberichte, Medikationspläne und Therapiemaßnahmen an einem zentralen Ort gesammelt werden. Dieser Server steht in Deutschland.
  • Alle Versicherten, die ein Smartphone besitzen, können sich ab dem 1. Januar 2021 die ePA-App herunterladen. Voraussetzung für die Nutzung der ePA ist eine mehrstufige Erstregistrierung.
  • Bis etwa Mitte 2021 funktioniert die ePA im Rahmen einer Testphase. Im Sommer werden in Praxen und Krankenhäusern die notwendigen technischen Voraussetzungen für eine Ausweitung der Anwendung erfüllt sein.

ePA - einfach erklärt

.

Zugriffsrechte

  • Sie entscheiden selbst, welche Daten in Ihrer ePA gespeichert und welche wieder gelöscht werden. Mit der Einführung der ePA können Sie entweder allen leseberechtigten Leistungserbringern den Zugriff ermöglichen oder niemandem. So kann beispielsweise der HNO-Arzt auch psychiatrische Befunde einsehen.
  • Zu Beginn ist der Datenschutz nicht komplett gewährleistet.
  • Erst zum 1. Januar 2022 können Sie für jedes Dokument gesondert bestimmen wer darauf zugreifen darf und wer nicht.
  • Ebenfalls ab 2022 können Kunden, die die ePA nicht selbst pflegen können, einen Stellvertreter benennen, der/die für sie die Akte führt.

Wer befüllt die ePA ?

Befüllen können die ePA Sie selbst, Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen. Krankenkassen haben aber keine Leserechte.

Welche Vorteile bringt die ePA ?

  • Wichtige Daten stehen (im Notfall) schneller zur Verfügung

  • Stringente Dokumentation der Krankengeschichte: Durch das geteilte Wissen unter den Ärzten soll die Versorgung verbessert werden

  • Vermeidung von Doppeluntersuchungen

  • Zugriff von überall, z.B. während des Urlaubs

  • Kontrolle über die eigenen Gesundheitsdaten

Wie bekomme ich meine ePA ?

  • Als Kundin bzw. Kunde der BKK VBU beantragen Sie Ihre ePA bei uns - persönlich im ServiceCenter, telefonisch, per Mail oder per Brief.
  • Zunächst prüfen wir, ob Sie bereits die elektronische Gesundheitskarte (eGK) mit der Funkschnittstelle namens NFC besitzen. Zu erkennen ist diese Funktion an dem Funksymbol in der Mitte der Karte.
  • Wer diese Funk-eGK hat, kann den notwendigen Aktivierungscode in jedem ServiceCenter gegen Vorlage des Personalausweises beantragen. Bitte beachten Sie, dass wir Sie aufgrund der aktuellen Lage im Moment leider nicht persönlich in unseren ServiceCentern empfangen können. Mehr erfahren.
  • Sie laden sich die ePA im App Store herunter und geben den Aktivierungscode zum Freischalten ein.
  • Die ePA wird über das Smartphone freigeschaltet und im System der BKK VBU aktiviert.

Leider kann die ePA im ersten Halbjahr 2021 nur per Smartphone aktiviert werden, auf Tabletts wird dies frühestens im Sommer möglich sein.

Sie haben Fragen zur ePA?

Sie erreichen unsere Partner im ePA-Hilfecenter von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 18 Uhr (außer an bundeseinheitlichen Feiertagen) unter: 030 – 54445775 oder unter epa.support@bkk-vbu.de

FAQ zur ePA-App

Antworten zu häufigen Fragen können Sie auch hier nachlesen.

nach oben