Fahrkosten - Der Weg zum Arzt oder ins Krankenhaus

Wenn Sie bei einer Krankheit oder Verletzung zum Arzt oder ins Krankenhaus fahren müssen, ist manchmal ein Transport nötig. Die Krankenkasse BKK VBU übernimmt die Kosten für medizinisch begründete Fahrten.

Welche Fahrkosten beinhaltet die Leistung?

In medizinisch begründeten Fällen übernehmen wir die Fahrkosten

  • für Rettungsfahrten zum Krankenhaus
  • bei stationären Behandlungen im Krankenhaus
  • unter gewissen Voraussetzungen bei Vor- und Nachuntersuchungen, die im Rahmen eines stationären Krankenhausaufenthalts erforderlich sind
  • für Fahrten, bei denen eine medizinische Betreuung oder die besonderen Einrichtungen eines Krankentransportwagens erforderlich sind
  • unter bestimmten Voraussetzungen bei ambulanten Operationen im Krankenhaus (zum Beispiel, wenn dadurch eine voll- oder teilstationäre Behandlung vermieden oder verkürzt wird)
  • bei Vor- und Nachbehandlungen zu einer ambulanten Operation

Voraussetzungen und Kriterien für die Kostenübernahme durch die BKK VBU

  • Sie legen uns die Verordnung Ihres Arztes mit dem Fahrtzeitpunkt sowie dem Grund für die Fahrt (Diagnose) und das gewählte Beförderungsmittel vor.
  • Für Fahrten zur ambulanten Behandlung und zu stationären Vorsorgekuren benötigen Sie vorab unsere Zusage der Kostenübernahme.

Zuzahlung

  • Werden die Fahrkosten übernommen, müssen Sie unabhängig vom Alter eine Zuzahlung leisten. Diese beträgt für jede Fahrt 10 Prozent der Kosten (mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro), jedoch nie mehr als die tatsächlichen Kosten.
  • Im Zusammenhang mit einer teil-, vor- oder nachstationären Behandlung müssen Sie die Zuzahlung nur für die erste und letzte Fahrt leisten.
  • Falls Sie von der Zuzahlung befreit sind, übernimmt die BKK VBU die vollen Kosten.

Regelung für ambulante Behandlung

Die Kosten für Fahrten zur ambulanten Behandlung übernehmen wir in den folgenden Ausnahmenfällen:

  • Fahrten zur Dialyse oder zur Strahlen- und Chemotherapie
  • Fahrten von Versicherten, die mindestens Leistungen der Pflegestufe 2 erhalten
  • Fahrten von Schwerbehinderten mit folgenden Kennzeichen im Schwerbehindertenausweis: "aG" (außergewöhnliche Gehbehinderung), "Bl" (blind) oder "H" (hilflos)

Wie kann ich die Leistung in Anspruch nehmen?

  • Lassen Sie sich von Ihrem Arzt ein Rezept ausstellen, in dem er die medizinisch notwendige Fahrt verordnet.

  • Die Fahrt zu einer ambulanten Behandlung müssen Sie sich von uns genehmigen lassen. Bitte nehmen Sie vorab Kontakt mit uns auf.

  • Falls keine direkte Abrechnung mit der BKK VBU möglich ist, senden Sie uns die Quittung oder Rechnung Ihrer Fahrt zusammen mit einem Zahlungsnachweis zu.

  • Wir erstatten Ihnen den Betrag auf das angegebene Konto.

Häufige Fragen

Nein, die Kosten dafür übernimmt die BKK VBU. Senden Sie uns einfach die Rechnung zu. Wir prüfen Ihre Mitgliedschaft und bezahlen den Transport direkt an die Feuerwehr. Falls Sie die Rechnung bereits selbst bezahlt haben, erstatten wir Ihnen die Kosten.

Unsere Postanschrift:
BKK VBU
Lindenstraße 67, 10969 Berlin

In bestimmten Fällen kann der Arzt die Fahrt über einen längeren Zeitraum, zum Beispiel für ein ganzes Jahr, verschreiben. Das trifft vor allem auf langwierige, schwere Erkrankungen zu oder falls bei Ihnen eine Schwerbehinderung oder die Pflegestufe II bzw. III festgestellt worden ist.